AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Veranstaltungen in der SteiermarkFreizeittipps für das Wochenende

Was die Kleine Zeitung am Wochenende von 1. bis 3. November empfiehlt

Grazer Kapellknaben
Grazer Kapellknaben © Donauer
 

1. und 3. November 2019:

Mozart-Requiem mit den Grazer Kapellknaben. Das berühmte und berührende Mozart-Requiem ist unter der Leitung von Matthias Unterkofler zu hören. Die Interpreten sind: das Kammerorchester Capella Calliope, die Grazer Kapellknaben und als Solisten Birgitta Wetzl, Tom Sol, Justina Vaitkute und Robert Bartneck.
Herz-Jesu-Kirche, Graz. 1. 11., 17 Uhr.
Pfarrkirche, Hitzendorf. 3. 11., 17 Uhr.

1. und 2. November 2019:

Zwischen Lifestyle und Diskriminierung. Queer ist im Lifestyle angekommen und verbreitet seine dekorativen Elemente im Partybetrieb, der die heterosexuelle Mehrheitsgesellschaft anzieht. Aber ist das Projekt queer damit in der Mehrheitsgesellschaft angekommen? Sind Theorien der Gleichstellung in die Praxis übergegangen? Hat Diskriminierung aufgehört? KiG! lädt zum Festival „queerograd 019 – queere Politiken“. „kwier in Graz“ heißt die Gesprächsrunde (1. 11., ab 12 Uhr); Ausstellungsrundgang, Performance (Lau Lukkarila: Trouble/B) und Konzerte von UnchecK und Bosna folgen. Am 2. 11. geht es (ab 13 Uhr) mit Stadtspaziergang, der Performance „Hunger“, Comedy und Konzert weiter.
KiG! Lagergasse. 98a, Graz. 1. und 2. 11. Tel. (0316) 72 02 67

Lau Lukkarila
Lau Lukkarila Foto © Azra Husanovic

Bis 9. November 2019:

„Phantastisches Wissen, innerlich durchleuchtet". Die Ausstellung zum Kunstpreis der Diözese Graz-Seckau zeigt sieben aktuelle preiswürdige Positionen steirischer Künstler (studio Asynchrome, Max Frey, Anita Fuchs, Markus Jeschaunig, Ulrike Königshofer, Alfred Lenz und Wendelin Pressl/Bild), die etwas gemeinsam haben: Sie sind ebenso wissenschaftliche wie ästhetische Erkundungen der sichtbaren Welt und widmen sich einem Erforschen und Abbilden systemischer Zusammenhänge.
Kulturzentrum Minoriten, Graz. 1. und 2. 11., 10 bis 17 Uhr. Bis 9. 11.
Tel. (0316) 71 11 33-31

Kulturzentrum Minoriten
Kulturzentrum Minoriten Foto © Otto Wieser

2. November 2019:

„F. Zawrel – Erbbiologisch und sozial minderwertig“. Nikolaus Habjan „zaubert aus den Erinnerungen eines Mannes, den das Schicksal drosch, aber nicht brach, ein ins Herz und Hirn und unter die Haut gehendes Stück Zeitgeschichte, das erst für Beklemmung, dann für minutenlange Standing Ovations sorgte“. So die Kleine Zeitung euphorisch nach der Premiere.
Schauspielhaus, Graz. 2. 11., 19.30 Uhr. Tel. (0316) 80 00

Nikolaus Habjan
Nikolaus Habjan Foto © Schuberttheater Wien

2. und 3. November 2019:

Jacques Offenbachs „Träumerei am Meer“. "Raphaela Gromes ist zweifellos eine fantastische hochvirtuose Cellistin. Aber da ist noch mehr, da ist eine gewisse Magie, die das Publikum sofort verführt ... Ein Gewinn für die Musikwelt“, lobte „Die Presse“. Nun spielt Gromes mit Reinhard Latzko und Julian Riem Mendelssohn und Offenbach.
Musikschule, Deutschlandsberg, 2. 11., 18 Uhr. Tel. 0664-415 46 52
Brahms-Museum, Mürzzuschlag, 3. 11., 18 Uhr. Tel. (03852) 34 34

Raphaela Gromes und Julian Riem
Raphaela Gromes und Julian Riem Foto © KK

Ab 2. November 2019:

Ein Wintermärchen auf Schloss Burgau. Über 200 Aussteller präsentieren kreative Dekoideen und individuelle Geschenke aus der Region, hochwertige Handwerkskunst oder feinste Kulinarik. Für den Christbaum sind heuer die Trendfarben Rosé, Brombeer und Altsilber sowie glitzernde Ornamenten aus Glas und Perlen vorgesehen. Auf Burgau gibt’s ein Christkindlpostamt, professionelles Fotoshooting, Musik, Weinverkostung und Thementage. Feierliche Eröffnung ist am Samstag um 17 Uhr.
Schloss Burgau“. So bis Do, 10 bis 18 Uhr, Fr und Sa, 10 bis 20 Uhr. Täglich bis
23. Dezember. Eintritt frei!

Schloss Burgau
Schloss Burgau Foto © KK

2. und 3. November 2019:

Die Science Show mit Wow-Effekten. CoSA, das Center of Science Activities, ist ein Ort, an dem Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren Technik und Naturwissenschaften auf außergewöhnliche Weise erleben können. Am Wochenende ist Science Show im CoSA.
CoSA, Joanneumsviertel, Graz. 2. und 3. 11., 15 Uhr. www.cosagraz.at/show

Science Show
Science Show Foto © Kucek/UM Joanneum

3. November 2019:

Junge Musiker spielen für junge Menschen. Zum Auftakt der neuen Reihe „Junge Konzerte Graz“ ist demnächst „Peter und der Wolf“ von Sergei Prokofjew zu erleben. Unter der Leitung von Marcus Merkel, Kapellmeister an der Oper Graz, spielt das Junge Ensemble Graz, bestehend aus 28 jungen Musikern. Sprecher ist János Mischuretz.
Helmut-List-Halle, Graz. 3. 11., 15 und 16.30 Uhr. Tel. (0316) 80 00

Marcus Merkel
Marcus Merkel Foto © KK

3. November 2019:

Schlager-Herbst mit Monika und Silvio. Der „stille Star“ Monika Martin“ und die „goldene Stimme vom Wörthersee“ Silvio Samoni präsentieren gemeinsam ihre schönsten Schlagermelodien. Für Schlagerfreunde ein einzigartiges, gefühlvolles Konzerterlebnis.
Mehrzweckhalle, Judendorf-Straßengel. 3. 11., 16 Uhr. Tel. 0664-54 32 0 22

Monika Martin
Monika Martin Foto © Music Gingl


3. November 2019:

Die große „Messa da Requiem“ von Giuseppe Verdi steht in der Klangwelt seiner Opern Don Carlos und Aida. Verdi nimmt auch klangliche Ausdrucksmittel von Othello und Falstaff vorweg. Dennoch ist das Requiem nicht opernhaft. Selbst das berühmte Tenorsolo „Ingemisco“ wäre in einer Oper nicht denkbar. Verdi verteilt den Requiem-Text auf den Chor, auf die einzelnen Solisten und auf das Solisten-Ensemble in einem ausgewogenen Verhältnis, getragen von der Klangpracht des großen Orchesters. Die berühmten Bläserfanfaren, verstärkt durch die Ferntrompeten zum „Tuba mirum“, die den jüngsten Tag ankündigen gehören zu den großartigsten Eingebungen des Komponisten.

Unter der musikalischen Leitung von Alois J. Hochstrasser interpretieren die Pannonische Philharmonie und der Concertchor Graz-Maribor am Sonntag das berühmte Verdi-Requiem. Solisten sind: Beatrix Fodor, Eva Maria Riedl-Buschan, Jörg Schneider und Jan Martinik.
Stefaniensaal, Graz. 3. 11., 19 Uhr. Tel. (0316) 83 02 55

Alois J. Hochstrasser
Alois J. Hochstrasser Foto © KK

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren