Konzertkritik"Josh.": Zwischen Zeltfest und Melancholie

Der Wiener Pop-Sänger "Josh." gastierte am Donnerstag im ausverkauften Grazer "ppc". Mit dabei: Clevere Texte und (zu) viele augenzwinkernde Songs.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Clever, aber nicht plakativ: "Josh." © (c) Rainer Mirau (Rainer Mirau)
 

Eigentlich schreibt der Wiener „Josh.“ Musik, die zu sperrig ist, um im Zeltfest als „Cordula Grüüün“ mitgegrööölt zu werden und die in ihrer Nachdenklichkeit zu wenig plakativ daherkommt, um als Melancholie zu gelten.

Und trotzdem funktioniert der Pop-Sänger in beiden Welten: bei der „Schlagernacht“ und auch im intimen Club, wie am Donnerstag im ausverkauften „ppc“ in Graz. Den neuen Hit „Expresso & Tschianti“, ein cleveres Stück über die vermeintliche Aussprache italienischer Kulinarik-Güter, gibt es nach 25 Minuten. Der Song würde natürlich auch ohne Zweideutigkeit funktionieren.

Danach geht es für „Kein Sommer für einen allein“ ohne Mikrofon, aber mit viel Charme ins Publikum. Danach: Ein Weihnachtssong. Dazwischen: (Zu) viele augenzwinkernde Songs über das Necken von Mann und Frau. Gegen Ende singt Josh: „Hat das Meer im Herbst auch Depressionen, so wie ich?“ Getanzt wird trotzdem.

Josh. live in Graz

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

merch
0
0
Lesenswert?

...

Ein hübscher, sympathischer Mann, der leider Kackmusik macht....