Sky-FilmEin Wiedersehen in Hogwarts: Die Potter-Stars erinnerten sich

Sie sind zurück, zurück in Hogwarts, zurück bei ihren Anfängen. 20 Jahre nach dem ersten Film haben sich die Darsteller der "Harry Potter"-Filmreihe bei einem Treffen filmen lassen. Fast alle wichtigen Schauspieler und Schauspielerinnen waren dabei.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Harry Potter 20th Anniversary: Return to Hogwarts OmU
20 Jahre nach der ersten Film trafen Watson, Radcliffe, Grint und Co. wieder aufeinander. © Sky
 

­
Sie entschieden sich als Kind für ihr Schicksal. Das Schicksal, bis ans Ende der Zeiten mit dieser einen Rolle assoziiert zu werden. Das gilt insbesondere für Daniel Radcliffe, dem Jungen der überlebte, dem Zauberer, vor dem Du-weißt-schon-wer in die Knie ging. Im Film schildert Regisseur Chris Columbus, wie verzweifelt sein Team vor mehr als zwei Jahrzehnten gewesen war, weil sich unter den Bewerbern nicht der perfekte Harry fand - und das obwohl sich halb Großbritannien beworben hatte. Gefunden hat er Radcliffe schließlich im Fernsehen, als Kinderdarsteller in "David Copperfield". Er wusste: Dieser Bub ist der perfekte Potter. Und er bekam seinen Willen, weil er es schaffte, Radcliffes Eltern davon zu überzeugen, ihren Buben die nächsten sieben Jahre auf eine Tour-de-Potter zu schicken.

Sie kennen "Harry Potter" wie deine Westentasche? Dann könnten Sie unser kleines Potter-Quiz mögen:


Die Doku, die auf Sky zu sehen ist, birgt viele kleine Geschichten wie die eben genannte. Wiederum von Columbus erfährt man etwa, dass Emma Watson "die klügste Person am gesamten Set" war. Wenn man die Archivaufnahmen von den Dreharbeiten sieht, glaubt man es ihm sofort. Überhaupt sind es die Archivaufnahmen, die entzücken: Zu sehen ist Pausenhofstimmung, unterbrochen bloß von den Dreharbeiten. Es wurde gelacht, gespielt, geplaudert. Und geschwärmt und geliebt. Der erste Kuss, die erste Freundin, das erste gebrochene Herz. Alles hatte Platz bei den Dreharbeiten und oft war es freilich rein platonisch: Watson erinnert sich, wie ihr Herz schneller schlug, wenn sie mit Draco Malfoy-Darsteller Tom Felton drehte: Der war allerdings drei Jahre älter - eine halbe Ewigkeit in Kinderaugen. Freilich bleiben alle Erinnerungen streng harmonisch. Fans der Filmreihe wird das wenig stören.

Und heute? Gewisse Alterserscheinungen lassen sich nicht wegzaubern: Ich hatte Gallensteine - und ich bin Vater, erzählt Rupert Grint. Nicht alles ist schlecht am Älterwerden.

Alle "Harry Potter"-Folgen + die "Phantastischen Tierwesen" sind ab jetzt auf Netflix abrufbar.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.