Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ingrid BurkhardEine Unvergleichliche feiert den 90er

Schauspielglück zwischen Toni Sackbauer und „Toni Erdmann“: Ingrid Burkhard begeht am 7. Juni ihren 90. Geburtstag.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
2018 ging der Große Diagonale-Schauspielpreis an Ingrid Burkhard © Ballguide/Johannes Repelnig
 

Sie gehört zu den ruhigen und dennoch präsenten Stars des österreichischen Fernsehens: Als Toni Sackbauer, Mundls geduldige Ehefrau, schrieb Ingrid Burkhard an einem Stück TV-Geschichte mit. Die Künstlerin hatte allerdings beileibe nicht nur in der Fernsehserie "Ein echter Wiener geht nicht unter" die Sympathien auf ihrer Seite.

Studiert hat die gebürtige Wienerin standesgemäß am Max-Reinhardt-Seminar. Nach einem ersten Engagement am Theater für Vorarlberg spielte sie gemeinsam mit ihrem Mann, dem Schauspieler Hannes Siegl am Landestheater Linz, in Bonn und am Schauspielhaus Zürich. "Mein Mann hat immer geschaut, dass wir am gleichen Theater Engagements hatten. Sonst hält das ja nicht", sagte sie einst im "Kurier". Aus der Beziehung gingen auch zwei Kinder hervor, darunter Tochter Katharina und Sohn Dietrich, der heute selbst als Schauspieler im Fernsehen erfolgreich ist und von der "Lindenstraße" bis zu "Soko Donau" im Einsatz war.

Mutter Ingrid kehrte 1972 gemeinsam mit ihrem Gatten wieder nach Wien zurück, wo der 2009 verstorbene Hannes Siegl Ensemblemitglied im Burgtheater wurde. Auch Ingrid Burkhard spielte im Haus am Ring, aber auch im Theater in der Josefstadt. Und nicht zuletzt blieb sie Film und Fernsehen treu. Seit Beginn der Fernsehfilmreihe "Da wo ...", die 2000 mit "Da wo die Berge sind" und Hansi Hinterseer in der Hauptrolle begann, verkörpert sie dessen Mutter Irmi Sandgruber in den acht Folgen.

ORF
Zwei echte Wiener, die nicht untergehen: Burkhard als Toni, Ehefrau von „Mundl“ (Karl Merkatz) © ORF

Aber auch ihren Humor hat Burkhard im hohen Alter nicht verloren. 2008 und 2010 schlüpfte sie für die beiden Mundl-Kinoadaptionen "Echte Wiener" wieder in ihre Paraderolle und bereicherte auch die "Vorstadtweiber" in einer kleinen Rolle als Pensionistin, die einem Banker hilft. Und nicht zuletzt durfte sie als Ribiselmörderin und Mutter von Christoph Grissemann in der Komödie "Drei Eier im Glas" 2015 ihre humoristische Seite ausspielen.

Dennoch ging Burkhard dem ernsten Fach nie verloren und hatte in Maren Ades Welterfolg "Toni Erdmann" mit Peter Simonischek, zuletzt in Sandra Wollners Sci-Fi-Dystopie "The Trouble With Being Born" Partien. Vor allem stellte die Aktrice allerdings 2016 in Ronny Trockers Drama "Die Einsiedler" als dominante Bergbäuerin ihr Können unter Beweis, wofür sie unter anderem als beste Hauptdarstellerin beim Österreichischen Filmpreis bedacht wurde.

Auch sonst blieb Ingrid Burkhards Lebensleistung nicht ungewürdigt. So erhielt die Schauspielerin 2011 das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich. Und 2018 wurde ihr der Große Diagonale-Schauspielpreis zuerkannt.

Am Montag (7. Juni) feiert Ingrid Burkhard, die Unvergleichliche, ihren 90. Geburtstag. Wir verbeugen uns und schicken die besten Grüße und Wünsche!

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren