Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Media Analyse 2019/20Ein Bollwerk im Sturm des Wandels

472.000 Leserinnen und Leser: Die steirische Kleine Zeitung stärkt ihren Status als führende Landeszeitung und freut sich über 8000 neue Leser. Die Printausgabe bleibt wichtig, digitale Angebote werden stark nachgefragt.

© KK
 

Was, wann und wie oft: Die Media-Analyse ist Österreichs wichtigste Printreichweitenstudie über den Konsum von Tageszeitungen, Wochenzeitungen oder Magazinen. Grundlage sind knapp 15.000 Interviews mit der zentralen Frage: Welche Printtitel haben Sie gestern gelesen oder durchgeblättert?

Die jüngste Media-Analyse, die im Zeitraum Juli 2019 bis Juni 2020 und mit methodischen Anpassungen an die Coronasituation durchgeführt wurde, weist für die steirische Kleine Zeitung ein Alleinstellungsmerkmal aus: Als einzige Tageszeitung konnte sie mit einem Plus von 8000 neuen Leserinnen und Lesern ein Wachstum ausweisen. Damit festigt die Kleine Zeitung ihren Status als führende Landeszeitung und baut den Vorsprung auf die „Kronen Zeitung“ aus. Er beträgt nunmehr 155.000 Leser.

Österreichweit kommt die Kleine Zeitung mit 765.000 Lesern auf eine Reichweite von 10,2 Prozent und ist damit stabil die zweitgrößte Verkaufszeitung des Landes. „In diesen Zeiten des Umbruchs möchten wir uns für das entgegengebrachte Vertrauen unserer Abonnenten bedanken“, freut sich Geschäftsführer Thomas Spann.

Media Analyse 2019/20

Grundlage der Media-Analyse (MA) 2019/20 sind 14.897 Interviews, die im Erhebungszeitraum Juli 2019 bis Juni 2020 durchgeführt wurden. Die MA wird partnerschaftlich von ihren 92 Mitgliedern (70 Printmedien, 20 Agenturen und zwei Infoscreens) finanziert. Durchgeführt wird die Studie von GfK Austria und Ifes.

Die nationale Tagesreichweite von Tageszeitungen liegt laut MA bei 59,6 Prozent beziehungsweise 4.492.000 Leserinnen und Lesern.

Zunehmend wichtig werden auch für die Kleine-Leser digitale Angebote wie das E-Paper oder die mobile App. Chefredakteur Hubert Patterer: „Mit derzeit 48.100 Digitalabonnenten führen wir den österreichischen Markt an. Das lässt uns zuversichtlich in die Zukunft blicken.“
In Bezug auf die Print-Lesegewohnheiten in Gesamtösterreich gingen 2019/20 die Reichweiten zurück: Die nationale Gesamtleserzahl sank um drei Prozent auf 4.492.000. Am deutlichsten ist das Minus bei der „Kronen Zeitung“, dem national reichweitenstärksten Medium. Es fiel erstmals unter die Zwei-Millionen-Grenze. Auch der Boulevardtitel „Österreich“ büßte mehr als ein Fünftel der Leser ein. Die nationale Reichweite der Kleinen Zeitung nahm um 0,1 Prozent ab – noch stabiler war nur die „Tiroler Tageszeitung“.

Bei all dem bleibt Österreich ein ausgesprochenes Zeitungsleserland, wie ein Vergleich zum deutschen Printmarkt deutlich macht: Dort brach die Auflage der Tageszeitungen in den letzten zwanzig Jahren um fast 50 Prozent ein.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren