AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

''So gut isst Österreich''Land der Bratl, Land der Knödel

Das Spin-off von „9 Plätze – 9 Schätze“ sucht heute Abend nach der Lieblingsspeise der Österreicher.

Norbert Oberhauser und Barbara Karlich moderieren den kulinarischen Wettstreit. © APA
 

Es ist eine Frage des guten Geschmacks, die es in der heutigen Sonderausgabe von „9 Plätze – 9 Schätze“ zu klären gilt. Aus den neun Bundesländer-Gerichten wird in der von Barbara Karlich und Norbert Oberhauser moderierten Kulinarikshow die Lieblingsspeise der Österreicher gekürt. Wer um 20.15 Uhr hungrig vor dem Fernseher sitzt, dem könnte das Wasser im Mund zusammenrinnen: Kärnten geht mit Kasnudeln ins Rennen, die Steiermark tritt mit dem Ausseer Ursalzfisch an und Wien gilt mit dem Schnitzel als Favorit. Weitere Gerichte: Grammelpogatscherl (Burgenland), Mostviertler Mostbratl (Niederösterreich), Innviertler Kübelspeck-Knöderl (Oberösterreich), Bosner (Salzburg), Kaspressknödelsuppe (Tirol) und Bodenseefelchen (Vorarlberg).

Wie beim „Plätze“-Format stellt jedes Bundesland einen Prominenten und einen ORF-Moderator als Experten: Für Kärnten sind das Schlagersänger Friedl Würcher und Bernd Radler, für die Steiermark Skifahrerin Nicole Schmidhofer und Reinhart Grundner. Wer gewinnt, entscheiden eine Jurywertung und das Publikum per Anruf oder SMS (kostenpflichtig).

So gut isst Österreich: Die Lieblingsgerichte der Österreicher

Mostviertler Mostbratl (Niederösterreich

ORF

Burgenländische Grammelpogatscherl (Burgenland)

ORF

Kärntner Kasnudeln (Kärnten)

ORF

Wiener Schnitzel (Wien)

ORF

Ausseer Ursalzfisch (Steiermark)

ORF

Bodenseefelchen (Vorarlberg)

ORF

Kaspressknödelsuppe (Tirol

ORF

Innviertler Kübelspeck-Knöderl (Oberösterreich

ORF

Bosner (Salzburg)

ORF
1/9

Ursprünglich war ein anderes Spin-off des erfolgreichen und vom früheren Salzburger Landesdirektor Roland Brunhofer erfundenen „9 Plätze – 9 Schätze“-Formats angedacht gewesen: Allerdings war die Idee den schönsten Hochzeitsplatz Österreichs zu suchen dem Ursprungsformat offenbar zu ähnlich, weshalb man sich am Küniglberg für die Suche nach der Lieblingsspeise entschied. Die Quoten der freitäglichen Dokus im Vorfeld sind kein Zungenschnalzer: Im Schnitt schalteten 276.000 Seher ein.

Mit der Suche nach den schönsten Orten und Plätzen des Landes geht es wie gewohnt am Nationalfeiertag weiter. Zuletzt, bei der fünften Ausgabe von „9 Plätze – 9 Schätze“, wurde der Schiederweiher bei Hinterstoder in Oberösterreich zum Sieger gekürt.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren