Posting-AffäreStrache entschuldigt sich und zahlt 10.000 Euro an Wolf

Im Streit um das "Lügen"-Posting von Heinz-Christian Strache hat es einen außergerichtlichen Vergleich gegeben: Der Vizekanzler muss Armin Wolf 10.000 Euro zahlen - den Betrag will der ORF-Moderator spenden.

ORF-?Sommergespraech? mit Heinz-Christian Strache
© ORF
 

"Der FPÖ-Chef und ich treffen uns doch nicht vor Gericht." Mit diesen Worten beginnt ORF-Anchorman Armin Wolf auf seinem privaten Blog seinen neuesten Beitrag und erklärt, dass er sich mit Vizekanzler Heinz-Christian Strache außergerichtlich geeinigt hatte. Der FPÖ-Chef hatte vor einigen Wochen einen Facebook-Beitrag veröffentlicht, in dem neben dem Bild Wolfs zu lesen war: "Es gibt einen Ort, an dem Lügen zu Nachrichten werden. Das ist der ORF. Das Beste aus Fake News, Lügen, Propaganda, Pseudokultur und Zwangsgebühr."

Wolf hatte ihn daraufhin wegen Kreditschädigung, Ehrenbeleidigung und übler Nachrede geklagt. Auch der ORF leitete rechtliche Schritte ein.

KK
Diese Entschuldigung muss der Vizekanzler auf seiner Facebook-Seite veröffentlichen. © KK

Die Auseinandersetzung hat für Strache ein teures Nachspiel: Der Vizekanzler muss ..

- sämtliche Kosten tragen

- eine schriftliche Entschuldigung zehn Tage lang auf seiner Facebook-Seite fixieren

- ein Inserat auf der Seite 3 der "Kronen Zeitung" schalten

- und 10.000 Euro an Wolf zahlen, der den Betrag an das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes (DÖW) spenden wird.

"Mir scheint diese Lösung fair und sinnvoller als ein möglicherweise jahrelanger Rechtsstreit durch mehrere Instanzen, da ich nicht annehme, dass der Vizekanzler eine (wahrscheinliche) Verurteilung ohne Berufungsverfahren akzeptiert hätte", erklärte Wolf in seinem Blog. Es ginge ihm nicht darum "einen Politiker vor Gericht zu zerren", sondern er wolle klarstellen, dass es Grenzen gibt, wenn Kritik an Journalisten diffamierend wird.

"Damit ist die Angelegenheit für mich erledigt und mein Anwalt Michael Pilz (Danke für die exzellente Vertretung!) hat die Klage zurückgezogen", schreibt Wolf.

Vergleichsgespräche zwischen ORF und Strache

In Straches Facebook-Chronik war das Posting am Dienstagnachmittag nicht mehr zu finden. 

Die Klagen des ORF gegen FPÖ-Chef  Strache bzw. gegen Facebook in Sachen "Lügen"-Posting sind vorerst noch nicht erledigt. Derzeit "laufen Vergleichsgespräche zwischen den Anwälten", erklärte ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz gegenüber der APA. Straches Entschuldigung bei ZiB 2-Moderator Amin Wolf bzw. den ORF-Journalisten bezeichnete er am Dienstag als "wichtigen Schritt".

Der ORF hatte den Vizekanzler sowie das soziale Netzwerk auf Unterlassung und Widerruf geklagt. Von Facebook will man die netzwerkweite Löschung des Sujets, da ein Löschungsantrag erfolglos geblieben war.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

raspel
0
0
Lesenswert?

Man kann dem ORF nicht vorwerfen,..

..gezielt Falschmeldungen zu verbreiten, aber seine Berichterstattungen zu Themen, die die neue Regierung betreffen, ist so negativ, wie es per Gesetz gerade noch vertretbar ist. Das hat mit öffentlich-rechtlich absolut nichts zu tun. Armin Wolf tut sich diesbezüglich besonders hervor. Wen wundert es daher, dass man den ORF als SP-Parteifunk bezeichnet?

Antworten
create
1
3
Lesenswert?

Ja, da hat der Herr Wolf schon recht.

Ich denke, dass Hrn Strache die Entschuldigung wohl mehr schmerzt als die 10.000€.
Wer weiß, wielang sich das Verfahren hinausgezögert und wieviel es an Geldern verschlungen hätte. Und schließlich stellen´s dem Herrn Tisal ja jetzt auch einen Anwalt zur Seite, das dürfte auch nicht sonderlich günstig werden, wenn es zu einer Anklage kommt. Sie müssen ja sparen!

Antworten
mEmeinesErachtens
2
1
Lesenswert?

Kopfschütteln.

Wie so oft in den letzten Jahrzehnten haben sich Politiker jeder Farbe bei Journalisten und anderen Personen entschuldigt. Die Kosten bzw. die ausgehandelten "persönlichen Vergleiche" wurden klar und ohne Zweifel aus der eigenen Tasche bezahlt. Was auch hier (es ging nicht um die FPÖ) von Strache ohne Zwiefel erledigt werden wird. Wie so oft, letztklassige genau genommen dümmliche Kommentare bzw. Beiträge.

Antworten
voit60
2
4
Lesenswert?

Zahlt er es aus eigener Tasche

Oder zahlt die Partei, sprich, der Steuerzahler. Schon damals kassierte der Haider jährlich Millionen an Verfügungsgelder von der Partei, und wollte uns einreden, dass Blaue nicht mehr als 60.000 Schilling pro Monat kassieren.

Antworten
tomtitan
2
6
Lesenswert?

Der ist absolut

NICHT lernfähig!

Antworten
Sepp57
4
15
Lesenswert?

Finde ich gut

von Strache. Ob er nun allerdings in der extremen Hälfte der FPÖ (eigentlich sind das ja mehr als drei Viertel) noch entsprechenden Rückhalt hat und ob man nicht doch schon auf der Suche nach einem rechten Hardliner ist, ist was anderes . .

Antworten
altbayer
6
20
Lesenswert?

44 Jahre

Um 10.000,- Euro hätte Herr Strache 44Jahre und 8 Tage ORF-Gebühr zahlen können - also fast ein Arbeitsleben lang.

Antworten
Lodengrün
4
11
Lesenswert?

Ja aber schauen wir uns seinen Bezug

an dann relativieren sich die € 10.000,--. Wenn eine alleinerziehende Mutter mit weniger als € 1700,-- dann jährlich € 250,-- d. i. € 20,83 monatlich von der Ministerin großartig an die Glocke zugesprochen bekommt dann relativiert sich das nochmals. Es kann durchaus sein das diese Mutter einen Maturaabschluß hat, oder vielleicht sogar ein Studium nur eben keine adäquate Stelle, dann zweifelt man bei der Gegenüberstellung von Herrn Strache der das nicht hat am System. "Wärst Politiker worden ist das einzige Argument" was dieser Herr dann vorbringen könnte. Tut er nicht denn er fühlt sich im neu erworbenen Heim in der exklusiven Gegend überaus wohl.

Antworten
Apulio
15
36
Lesenswert?

Besser wäre eine rechtskräftige

Anklage gewesen dann müsste Strache zurücktreten,

Antworten
ffld
18
48
Lesenswert?

Gütig....

ich wusste, dass HC ein gütiger Mensch ist.
Jetzt braucht er nur noch zurücktreten !!!

Antworten
Butterkeks
13
28
Lesenswert?

...

Die Auseinandersetzung hat nicht fürn Strache ein teures Nachspiel, sondern für den Steuerzahler, welcher am Ende wieder unnötig einige Tausender brennen muss, nur weil unser Vizekanzler sich nicht im Zaum halten kann.

Antworten
Jak39
24
16
Lesenswert?

Anscheinend

ist unser Vizekanzler doch lernfähig !

Antworten
aral66
11
35
Lesenswert?

Bis zum nächsten , natürlich kurz darauf abgestrittenen Einzelfall

Und die sind in letzter Zeit doch ab und zu vorgekommen...🤔lernfähig? ja! , aber nur solange es von eigenem Nutzen ist !!

Antworten
Jak39
9
6
Lesenswert?

Wie lernfähig

ist eigentlich euer Christian?

Antworten
SoundofThunder
16
23
Lesenswert?

Seite 3 der Kronen Zeitung?

Ist da nicht immer eine Nackerte Schönheit abgebildet? Das wird aber eine herbe Enttäuschung für so manchen sein. Und dass ausgerechnet die Krone dazu auserkoren wurde sagt schon etwas aus über dieses S.-Blatt!

Antworten
max13
15
34
Lesenswert?

zurück treten strach!

.

Antworten
paulrandig
10
57
Lesenswert?

Hihi. Der Anwalt der Steuerzahler...

...zahlt jetzt Strafe und Gerichtskosten von seinem Gehalt, das erst recht wir Steuerzahler gezahlt haben.

Antworten
checker43
7
61
Lesenswert?

FPÖ:

Will die GIS abschaffen und Presseförderung für linke Medien einschränken.
Zahlt so viel an ORF und Falter wie keine andere Partei.

Genau mein Humor.

Antworten