AnalyseDie unbehaglichen Lehren aus dem Fall Toni Sailer

Warum gerade am Rennwochenende in Kitzbühel das Vermächtnis von Nationalheld Toni Sailer infrage steht.

Sailer, Toni - Skirennlaeufer, Oesterreich/ undatiert
Ski-Legende Toni Sailer, 1935-2009 © Blume/ullstein bild/picturedesk.
 

Natürlich war das Timing alles andere als ein Zufall. Eine Recherchegemeinschaft um die Tageszeitung „Der Standard“, die Rechercheplattform „Dossier“ und den Sender Ö 1 hat jüngst einen 44 Jahre alten Justizakt exhumiert, der beschreibt, wie 1974 die Spitzen des Staates zusammenwirkten, um Österreichs Ski-Legende Toni Sailer vom Vorwurf einer Vergewaltigung im polnischen Wintersportort Zakopane loszueisen.

Dass die Story pünktlich zum Zwischenstopp des Skizirkus in Sailers Heimatort Kitzbühel erschien, ist natürlich Kalkül; so ist ihr größtmögliche Aufmerksamkeit garantiert. Tatsächlich hat der Bericht viele verstört: Boulevardpresse und Sportminister etwa, die sofort zur Generalabsolution des dreifachen Olympiasiegers von Cortina 1956 losgaloppierten. Als wäre es undenkbar, dass ein Nationalheiliger auch dunkle Seiten hat.

Verständlich ist es dennoch, dass es viele erbittert, wenn das anno 1974 eingestellte Verfahren nun, fast neun Jahre nach Sailers Tod, wieder aufgerollt wird – schließlich kann Sailer selbst dazu nicht mehr Stellung nehmen. Die Kleine Zeitung hat sich, auch aus diesem Grund, dazu entschieden, den schon Mitte der Siebziger medial verhandelten Fall nicht grell auszuleuchten; wir haben ihn bloß vermeldet. Ignorieren aber lässt er sich nicht – schon gar nicht angesichts der laufenden Debatten um sexuelle Gewalt und Missbrauch auch im Wintersport.

Insofern lässt sich das Unbehagen angesichts des wiederaufgetauchten Dossiers möglicherweise produktiv nutzen: zur Reflexion über mediales Timing, zur Auseinandersetzung mit sexueller Belästigung und Gewalt, auch zur Diskussion darüber, wer an jenem 6. März 1974 das Opfer war: Toni Sailer, der stets darauf beharrte, man habe ihm damals im Hotel eine Falle gestellt, oder die Prostituierte Janina S., deren Verletzungen laut Akt etwa Prellungen, Blutgeschwulste, Bisswunden umfassten.

Damals, das geht aus dem Dossier hervor, haben sich Bundeskanzler Bruno Kreisky, Außenminister Rudolf Kirchschläger sowie hochrangige österreichische Diplomaten dafür verwendet, dass die in Polen gegen Sailer gestellten Vorwürfe nach und nach fallen gelassen wurden.

Man ist geneigt zu glauben, dass Vergleichbares heute undenkbar wäre: Sexuelle Gewalt lässt sich anno 2018 nicht bagatellisieren und vertuschen. Das zumindest illustriert dieser beklemmende Rückblick auf 1974, egal, ob man an Toni Sailers Integrität glaubt oder nicht.

Kommentare (8)

Kommentieren
hermannsteinacher
0
1
Lesenswert?

Immer wenn es schneit,

hab ich keine Zeit ...

Antworten
alsoalso
0
1
Lesenswert?

Akten und Fakten kann und darf man nicht verleugnen

Und wenn es der "Toni Sailer" ist !

Antworten
Jak39
0
3
Lesenswert?

4711(Kölsch?)

Es ist eben niemand so perfekt.Beneidenswert.

Antworten
Jak39
0
4
Lesenswert?

Warum gerade am Rennwochenende!

Wie glaubwürdig sind solche "Aufdecker"? Solche Moralapostel?

Antworten
hakre
10
9
Lesenswert?

!

lasst die toten in ruhe. beschämend!

Antworten
fred4711
10
16
Lesenswert?

weisst du was beschämend ist:

dass offensichtlich viele meiner Geschlechtsgenossen keine Erziehung, keinen Charakter und keinerlei gefühl für das opfer einer solchen sauerei haben.
ich wäre im leben nie auf die Idee gekommen, mir sex mit gewalt zu erzwingen...es wäre auch nie nötig gewesen, aber man muss sich halt
meistens ein wenig anstrengen um liebenswert bzw. als sexpartner
gewünscht zu sein.
und hör mir mit dem Blödsinn auf, dass man toten alles verzeihen muss was ist das für ein denken?
merke: eine gute nachrede kann und muss man sich verdienen...es geht

Antworten
hakre
2
3
Lesenswert?

!

1. wurde sailer verurteilt?
2. wie schützenswert ist eine prostituierte?
3. es ist absolut nicht ok, wenn man auf tote im nachhinein "herumreitet"
4. t. sailer kann sich heute nicht mehr rechtfertigen, das wäre wohl ein recht oder?

Antworten
handlelightd
0
1
Lesenswert?

Rot für

'wie schützenswert ist eine Prostituierte?'
Weil Ihnen in einem Geschäft etwas verkauft wird, haben Sie ja auch nicht das Recht den Laden auszuräumen und VerkäuferInnen zu verletzen.
Und da red' ich noch gar nicht von grundsätzlicheren moralischen Bedenken rund um den Bereich Prostitution - Ausnützung einer finanziellen Zwangslage, usw.

Antworten