Zum 200. GeburtstagHeinrich Schliemann, der glückliche Träumer mit dem Spaten

Heinrich Schliemann entdeckte Troja und gilt als Begründer der modernen Feldarchäologie. Am 6. Jänner vor 200 Jahren begann das Abenteuer seines Lebens.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Umstritten und doch ein Pionier der modernen Archäologie: Heinrich Schliemann (1822-1890) © KK
 

Heute würde man ihn wohl einen Freak nennen, einen Fantasten, der seit frühester Kindheit davon träumte, Homers Troja zu finden. Mit ungefähr 50 ging ihm dieser Traum in Erfüllung. „Wir machten eine Entdeckung. Wir fanden den ganzen Inhalt der hölzernen und längst verschwundenen Schatzkiste des Priamos. Dieser Schatz, den ich glücklich fortschaffte, ist über eine Million Franken wert und von unermesslichem Wert für die Wissenschaft“, schrieb er 1873 in einem seiner rund 60.000 erhaltenen Briefe. Bis heute gilt Heinrich Schliemann als einer der größten Abenteurer der modernen Wissenschaft, als eine Art furchtloser Indiana Jones, der die Archäologie mit seinem Spaten vom Kopf auf die Füße stellte. Zum Teil auch brachial.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!