AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

RTL-DauerbrennerEndlose Seifenoper: 7000. Folge von "Gute Zeiten, schlechte Zeiten"

Nach Angaben von RTL schafft es keine andere Serie im deutschen Fernsehen auf mehr Folgen. GZSZ, wie Fans die Soap nennen, läuft seit 1992. Wenige andere Sendungen prägten so das Gesicht des Privatsenders. Am 29. April wird die 7000. Folge ausgestrahlt.

Die GZSZ-Damen haben sich für das Jubiläum schick gemacht © RTL
 

Seit 1992 wird auf RTL bereits geliebt, getrennt, intrigiert, entführt und inzestuös verliebt: Die Serie "Gute Zeiten, schlechte Zeiten", die in dem fiktiven Berliner Kiez spielt, wird am 29. April mit der 7000. Episode in Spielfilmlänge gefeiert (19.40 Uhr). In der Jubiläumsfolge stehen vor allem die Frauen der Serie im Vordergrund. Nina, Maren und Yvonne freuen sich auf einen gemeinsamen Urlaub. Kurz vor dem Abflug stellt Maren allerdings fest, wie schlecht es ihrer Freundin Katrin geht, die aktuell mit einem Alkoholproblem kämpft. Also nimmt sie sie mit - was den Trip deutlich verkompliziert. Durch eine Verkettung mehrerer Umstände stranden die Frauen nach einer Bootstour. Sogar die Wasservorräte werden knapper.

"Wir waren tatsächlich zwei Wochen auf Fuerteventura und haben dort gedreht", erzählt Schauspielerin Ulrike Frank. "Der Wind ist heftig. Und durch den Sand zu stapfen, war für alle im Team eine große Herausforderung. Aber natürlich auch sehr schön." Das alles geschah im Februar und wie es sich für eine tägliche Sendung mit großem Durst nach Material gehört, parallel zum normalen Drehalltag im Studio in Potsdam-Babelsberg. So formuliert es RTL zum Jubiläum: "Mit GZSZ  wurden 1992 erstmals in Deutschland pro Tag 22 sendefertige Minuten produziert, ein völlig neues Genre wurde erschaffen, das der deutschen Daily."

Zur Seifenoper

Drei Schauspieler (Lisa Riecken, Hans Christiani, Frank-Thomas Mende) sind seit der ersten Stunde dabei, Wolfgang Bahro kam als Gerner ein Monat später ab Folge 185 dazu.
Die Serie machte Stars wie Andreas Elsholz, Victoria Sturm, Daniel Fehlow, Alexandra Neldel, Oli.P, Jeanette Biedermann oder Yvonne Catterfeld.


Dass GZSZ so lange bleiben würde, damit hatten am Anfang auch nicht alle gerechnet. 1992 begann man als Nachahmung des australischen TV-Hits "The Restless Years", schnell emanzipierte sich GZSZ aber vom Vorbild. Die Quoten - in der Frühphase gar nicht so berauschend - wurden aber nach einer längeren Anlaufzeit sehr viel besser. Heute sind pro werktägige Folge im Schnitt mehr als drei Millionen Seher dabei, 1998 wurde mit der 1500. Episode die Rekordeinschaltquote von 6,73 Millionen Zuschauern erreicht.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren