Impresario Gerhard Kosel verspricht einmal mehr einen Jazzsommer im Generalihof „für Menschen mit neugierigen Ohren“. Die 31. Ausgabe des kleinen, feinen Festivals in einem der schönsten Höfe der Grazer Innenstadt bietet sieben Konzerte und wird von Swantje Lampert eröffnet.

Die in Wien lebende Grazer Saxofonistin erzählte vor rund zwei Jahren in der ORF-Sendung „kreuz und quer“, dass eines Tages ihre Finger nicht mehr so wollten, wie sie wollte. Multiple Sklerose. Dieses Gefühl der Lähmung erfasste sukzessive den ganzen Körper, bis sie sich fragte, ob ihr Ende unmittelbar bevorstand: „Da ist mir plötzlich etwas bewusst geworden – dieses Akzeptieren, was ist. Ich habe mir die ganze Zeit gedacht: Dein Wille geschehe!“

Damit war nicht Kapitulation gemeint, im Gegenteil: Lampert hat gelernt, auf ihren Körper zu hören, der ihr verlässlich signalisiert, was ihr guttut und was nicht. Sie spielt wieder Saxofon – und wie! Davon kann man sich morgen überzeugen, wenn sie in ihrem Trio für einen grandiosen Tenorsound im Geiste von Großmeister Sonny Rollins sorgt.

Jazzkonzerte im Generalihof: jeden Mittwoch von 6. 7. bis 17. 8., 19.30 Uhr, Herrengasse 9, Graz. Karten: oeticket.com, gamsbartjazz.at