Premierenkritik Oper GrazUnfall mitten in "Clivia"-Premiere, Tenor sang weiter

Nach mehr als 70 Jahren zurück auf der Grazer Opernbühne: die Operette "Clivia" des Österreichers Nico Dostal. Matthias Koziorowski riss sich beim ersten Auftritt die Achillessehne und sang die Premiere zu Ende.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Szenenfoto einer Probe mit Matthias Koziorowski und Sieglinde Feldhofer: Da war noch alles heil in Boliguay © OPERGRAZ
 

Nein, das Humpeln von Tenor Matthias Koziorowski aus Essen, neues Ensemblemitglied an der Oper Graz, gehörte nicht zu den (ohnehin raren) Regie-Ideen bei "Clivia". Als geheimnisvoller Gaucho Juan Damigo hatte er sich beim ersten Auftritt die Achillessehne gerissen, machte unter Schmerzen weiter  - und bekam nach der Pause quasi als Geist den Regie-Assistenten (Florian Kutej) für die Spiel- und Tanzszenen zur Seite gestellt. Koziorowski sang die Premiere zu Ende. Chapeau! Und begeisterter Applaus für ihn und Kutej.

Kommentare (1)
GeorgJosef
0
7
Lesenswert?

Koziorowsky

Hochachtung Herr Koziorowsky !
Frage an die Intendantin : Was wird das Arbeitsinspektorat zur Weiterbeschäftigung eines schwerverletzten Dienstnehmers sagen ?
Danke an Frau Feldhofer grandios, wie sie das gemeistert haben!