Erfahrungsbericht"Mein Stottern": Doku als Selbsttherapie

Die Beschäftigung mit einer verbreiteten Sprechstörung steht im Mittelpunkt dieses Films.

"Mein Stottern": Birgit Gohlke setzt sich mit ihrem Sprechen auseinander © KK
 

Ein Prozent der Erwachsenen stottert – eine davon ist Birgit Gohlke. Die Filmschaffende setzt sich in der Doku mit ihrer Sprechstörung auseinander und lässt auch andere Betroffene zu Wort kommen. Trotz der bescheidenen filmischen Mittel geben die Erfahrungsberichte authentische Einblicke in die Psychodynamik und Alltagsprobleme von Stotternden.

Kommentieren