April Chloé Zhao & Kolleginnen: Das Weltkino der Gegenwart ist weiblich

Im April erhielt Chloé Zhao als zweite Frau den Regie-Oscar. Frauen waren aber das ganze Jahr über die großen Abräumer. Regisseurinnen dominieren das Weltkino. Sie machen keine „Frauenfilme“, sondern weiten den Blick auf die Gegenwart.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Preisträgerinnen: Chloé Zhao, Audrey Diwan, Jasmila Žbanić und Julia Ducournau
Preisträgerinnen: Chloé Zhao, Audrey Diwan, Jasmila Žbanić und Julia Ducournau © AFP (2), AP, IMAGO (2)
 

Am 25. April erhielt Chloé Zhao zwei Oscars für ihren Film „Nomadland“, ausgezeichnet wurde sie als Produzentin und Regisseurin. Es war erst der zweite Regie-Oscar für eine Frau nach Kathryn Bigelow 2010. Es folgte eine wahre Preisflut für Regisseurinnen: Im Juli erhielt Julia Ducournau die Goldene Palme bei den Filmfestspielen in Cannes für „Titane“, im September wurde Audrey Diwan in Venedig mit dem Goldenen Löwen für „Das Ereignis“ ausgezeichnet. Der Europäische Filmpreis im Dezember ging dagegen an das in acht Ländern koproduzierte „Quo Vadis, Aida?“ von Jasmila Žbanić. Dieser Preisregen dürfte 2022 kein Ende nehmen: Die aktuellen Bestenlisten des Jahres werden erneut von Filmemacherinnen dominiert. „First Cow“ von Kelly Reichardt, „The Power of the Dog“ von Jane Campion, „Petite Maman“ von Celine Sciamma oder auch „The Souvenir Part II“ von Joanna Hogg liegen in der Gunst der Filmkritik derzeit weit oben. Die Zeiten, als man Quotenfrauen mit Preisen und Einladungen zu Filmfestivals bedachte, um den Schein zu wahren, sind vorbei. Egal, ob in Hollywood oder im vergleichsweise kleinen Filmland Österreich (Sandra Wollner, Marie Kreutzer, Sudabeh Mortezai, Veronika Franz), Frauen geben den Ton an.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.