AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

X-Men Filme der Woche: Die Superheldenfestspiele gehen weiter

Nach den Avengers sind mit den X-Men die nächsten an der Reihe. Olivier Assayas entführt in die Bobo-Blase und rätselhafte Begegnung in der Murakami-Verfilmung "Burning". Die Filmvorschau für diese Woche.

Sophie Turner in "X-Men: Dark Phönix"
Sophie Turner in "X-Men: Dark Phönix" © Centfox France
 

X-MEN: DARK PHOENIX USA 2019
Regie: Simon Kinberg, Mit: Sophie Turner, James McAvoy, Michael Fassbender, Jennifer Lawrence, Nicholas Hoult, Jessica Chastain www.xmendarkphoenixkinotickets.at

Nach dem Unfalltod ihrer Eltern wächst die junge Jane Grey (Sophie Turner, "Game of Thrones") unter der Obhut von "X-Men"-Mastermind Charles Xavier (James McAvoy) auf. Bei einem Einsatz im Weltall kommt Jane mit einer kosmischen Materie in Berührung, die ihr Superkräfte verleiht. Eine außerirdische Mutantin (Jessica Chastain) versucht, diese Macht für ihre Pläne zu nutzen. Die von unheimliche Kräften heimgesuchte Jane muss sich entscheiden, auf welcher Seite sie stehen will. Zum ersten Mal steht eine weibliche Figur im Mittelpunkt eines "X-Men"-Filmes. An der Seite von Jane kämpfen Raven (Jessica Lawrence), Eric (Michael Fassbender), Hank McCoy (Nicholas Hoult) und einige alte Bekannte gegen die kosmische Bedrohung. Regisseur Simon Kinberg legt einen hochkarätig besetzten Actionfilm vor.

TKKG
Regie: Robert Thalheim, Mit: Ilyes Moutaoukkil, Lorenzo Germeno, Emma-Louise Schimpf, Tom Schilling www.tkkg.de/kinofilm ~

Bücher, Hörspiele, Fernsehserien: Nichts ist vor den Nachwuchsdetektiven Tim, Karl, Klößchen und Gaby sicher. Nun kehren sie auch wieder auf die große Leinwand zurück. Das simpel "TKKG" betitelte Abenteuer, für das Regisseur Robert Thalheim verantwortlich zeichnet, ist nach 1992 und 2006 der dritte Kinoausflug für die vier Freunde und erzählt, wie sie ursprünglich zusammengefunden haben. Dabei bekommen sie es mit einem Flugzeugabsturz, maskierten Kung-Fu-Kämpfern und versteckten Botschaften zu tun. In Nebenrollen sind u.a. Tom Schilling und Milan Peschel zu erleben.

ZWISCHEN DEN ZEILEN
Regie: Olivier Assayas, Mit: Guillaume Canet, Juliette Binoche, Vincent Macaigne, Nora Hamzawi, Christa Theret
www.filmladen.at/film/zwischen-den-zeilen

Zwei Paare, zwei Affären, viele Gespräche bei Alkohol und Essen: Das sind bewährte Zutaten des leichtfüßigen französischen Film, die auch Olivier Assayas in "Zwischen den Zeilen" verwendet. Zwecks Aktualität würzt er sie mit einer kräftigen Prise digitaler Transformation, die Kultursnobs schon mal in die Krise stürzen kann. Assayas legte sein Drehbuch gewollt humorig an, die Witzeleien werden aber mitunter überstrapaziert. Am Ende bleibt aber alles gut in der Bobo-Blase, in der auch Zeit ist für ausgiebiges postkoitales Philosophieren über die Rolle der Kunstkritik in Zeiten von Blogs und Twitter.

BURNING
Regie: Lee Chang-dong, Mit: Yoo Ah-In, Steven Yeun, Jeon Jong-seo, Soo-kyung Kim, Seong-kun Mun
http://verleih.polyfilm.at/Burning/index.html

Jongsu ist um die 20 Jahre alt und irrt als Lieferant durch die Straßen Seouls, wo er schließlich vor einer Ladenzeile an einem Mädchen vorbeikommt, das Lose an Passanten verkauft. Sie stellt sich ihm als seine Grundschulfreundin Haemi vor. Die beiden verbringen ein mühsames Date miteinander und am Ende bittet sie ihn, ihre Katze zu füttern, während sie einige Wochen durch Afrika reist. Als Jongsu nach Wochen Haemi am Flughafen abholt, ist da plötzlich ein anderer Mann: Ben ("Walking Dead"-Star Steven Yeun), ein reicher, westlich angehauchter Erbe mit edlem Apartment und dickem Porsche. Einige Wochen später verschwindet Haemi spurlos. "Burning" von Regisseur Lee Chang-dong basiert auf einer Kurzgeschichte des japanischen Erfolgsautors Haruki Murakami.

REISS AUS - ZWEI MENSCHEN. ZWEI JAHRE. EIN TRAUM 
Regie: Lena Wendt und Ulrich Stirnat
www.24-bilder.de/filmdetail.php?id=776 

Zwei Jahre: So lange dauerte die Reise, die Lena Wendt und Ulrich Stirnat von Hamburg aus begonnen haben, um bis nach Südafrika zu gelangen. Dort angekommen sind die beiden allerdings nicht, stattdessen verbrachten sie Monate in Westafrika und haben nicht weniger als 46.000 Kilometer in ihrem alten Land Rover zurückgelegt. Welche Abenteuer sie erlebt haben, zeigen Wendt und Stirnat in der zweistündigen Doku "Reiss aus". Persönlich stellen sie ihren Film am 5. Juni in Linz sowie am 6. und 7. Juni in Wien vor.

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.