AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Coronavirus-Folgen:Gutscheinlösung für abgesagte Veranstaltungen steht, Kritik bleibt bestehen

Die Gutscheinlösung soll die Veranstalter von Kultur- und Sportereignissen vor dem Bankrott bewahren. Heftige Kritik kommt von Konsumentenschützern und der Opposition. Vertreter der Veranstalter sind erleichtert.

FREQUENCY 2019: UeBERSICHT FESTIVALBESUCHER
Das Frequency 2019. Heuer ist kein Festival möglich © APA/HERBERT P. OCZERET
 

Die von etlichen Veranstaltern in den vergangenen Wochen aufgrund der unzähligen coronabedingten Absagen im Kultur- und Sportbereich geforderte Gutscheinlösung für gekaufte Tickets wird kommen. Die Regierung habe sich auf eine entsprechende Lösung geeinigt, sagte Grünen-Kultursprecherin Eva Blimlinger. Ein Beschluss im Parlament soll am Dienstag folgen.

"Es wird für Kunst-, Kultur- und Sportereignisse sowie Kunst- und Kultureinrichtungen diese Lösung geben", so Blimlinger. Konkret ist vorgesehen, dass für Tickets bis zu einem Wert von 70 Euro ein Gutschein ausgestellt wird. Für teurere Karten kann man sich bis zu 180 Euro auszahlen lassen. Ein etwaiger Betrag, der den addierten Gesamtwert von 250 Euro übersteigt, wird wiederum in einen Gutschein umgewandelt. Gültig sind diese bis Ende 2022. Wurden die Gutscheine bis dahin nicht konsumiert, hat man Anspruch auf eine Rückerstattung.

Maßnahme zum Schutz vor Insolvenzen

"Das Ziel dieser Maßnahme ist, dass die Veranstalter einerseits nicht insolvent werden, und andererseits die Kunden besser abgesichert sind", betonte die Kultursprecherin. "Wenn die Veranstalter insolvent werden, bekommen die Leute nämlich gar nichts. Mit der Gutscheinlösung schiebt man die Frage der Liquidität hinaus. Es ist aus unserer Sicht der beste Kompromiss für beide Seiten."

Am heutigen Freitag wird das Thema im Budgetausschuss behandelt, der Beschluss dazu soll dann am Dienstag folgen. Gültig ist die verpflichtende Regelung für alle im Zusammenhang mit der Coronapandemie stehenden Absagen seit Mitte März. Ausgenommen davon sind allerdings Gebietskörperschaften, die im Eigentum des Bundes, der Länder und Gemeinden sind. "Für das Burgtheater beispielsweise gilt das also nicht", sagte Blimlinger. Eine weitere Sonderregelung betrifft Abonnements, etwa für Fußballspiele. Diese kann man sich ausbezahlen oder aber den Betrag für ein Folgeabo gutschreiben lassen.

Erleichterung bei Veranstalter-IG

"Zu 100 Prozent" stehen die Mitglieder der IG Österreichische Veranstaltungswirtschaft hinter der von der Regierung geplanten Gutscheinlösung für abgesagte Kulturveranstaltungen. Man bedankt sich "für diesen für uns begrüßenswerten und überlebenswichtigen Entschluss". Auf Basis der Richtlinien wolle man ab sofort an einer raschen und kundenfreundlichen Umsetzung arbeiten.

Als "faire Lösung" für Unternehmen und Konsumenten bezeichnete auch die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) die aktuelle Einigung. "Das ist ein interessenspolitischer Erfolg der Wirtschaftskammer und ein Schritt für die schwer gebeutelte Veranstaltungsbranche, denn er hilft in dieser enorm fordernden Zeit die Liquidität der Unternehmen zu sichern, wird dabei aber auch den Ansprüchen der Konsumenten gerecht."

Kritik von der Oppositon und vom VKI

Sehr kritisch sieht eine verpflichtende Gutscheinlösung der Verein für Konsumenteninformation (VKI). In einer Aussendung verwies man auf die "massive Einschränkung" von Konsumentenrechten, die damit einhergehe. Solche Lösungen seien nicht nur verfassungsrechtlich fraglich. "Eine Gutscheinlösung muss in der auch für Verbraucher schwierigen wirtschaftlichen Situation freiwillig bleiben", so der VKI. "Die Annahme eines Gutscheines könnte außerdem nur dann empfohlen werden, wenn er insolvenzabgesichert wäre. Andere Lösungen sind inakzeptabel."

Natürlich stehe es Verbrauchern frei, "von der Geltendmachung ihrer Rechte Abstand zu nehmen und etwa Gutscheine oder eine Verlegung der Veranstaltung zu akzeptieren", heißt es weiter. "Ein derartiges Entgegenkommen muss aber freiwillig bleiben. Denn auch viele Verbraucher sind in einer schwierigen wirtschaftlichen Situation. Die aktuellen Überlegungen sind daher entschieden abzulehnen." Es sei letztlich auch keineswegs gesichert, diese Maßnahme den Künstlern zugutekomme. "Geschützt werden in erster Linie die Veranstalter."

Die SPÖ hat  im heutigen Justizausschuss eine Änderung vorgeschlagen, damit Minderjährige und GIS-Befreite, die Karten für jetzt untersagte Veranstaltungen gekauft haben, von der Regelung ausgenommen sind und die Ticketkosten refundiert bekommen, wie SPÖ-Kultursprecher Thomas Drozda festhält. "Es kann nicht sein, dass ein Jugendlicher, der sein letztes Taschengeld für teure Frequency-Karten ausgegeben hat, diesen Betrag jetzt nicht erstattet bekommt, wenn er das will", so SPÖ-Justizsprecherin Selma Yildirim. Der SPÖ-Vorschlag im Ausschuss wurde jedoch abgelehnt, was Drozda nicht nachvollziehen könne.

"Sicherlich keine Zustimmung" werde es seitens der FPÖ für die
neue Lösung geben, wie FPÖ-Konsumentenschutzsprecher Peter Wurm betont. Er wittert, dass "nicht die Banken und der Staat" die entstandenen Ausfälle bezahlen würden, "sondern die Konsumenten selbst". Zuerst würden diese gezwungen, "einen Gutschein anstatt der ihnen zustehenden Rückzahlung einer bereits bezahlten Veranstaltung zu bekommen, um dann im Falle einer möglichen Insolvenz des Veranstalters, auf eben diesem Gutschein sitzenzubleiben", so Wurm.

Die NEOS wollten nicht ausschließen, dem Gesetz im Plenum des Nationalrats zuzustimmen, aus juristischer Sicht stünden ihm aber "die Haare zu Berge", so Johannes Margreiter. So werde nicht klar definiert, was ein Sportereignis oder ein Kulturereignis sei.

Kommentare (2)

Kommentieren
tenke
0
1
Lesenswert?

Er wittert, dass "nicht die Banken und der Staat" die entstandenen Ausfälle bezahlen würden, "sondern die Konsumenten selbst"

1. Warum sollen Banken dafür aufkommen??
2. Handelt es sich hier um verhältnismäßig geringe Beträge im Vergleich zu z.B. Urlaubsreisen. Auch wenn ich die Meinung des VKI natürlich zu 100 % teile.

Antworten
scionescio
6
14
Lesenswert?

Und wieder ein Kniefall der Regierung vor der Wirtschaft zu Lasten der Konsumenten ...

... ohne Insolvenzsicherung trägt der Konsument das alleinige Risiko und gibt den Veranstaltern noch einen zinsenlosen Kredit.
Wer kann heute sagen, dass er in einem Jahr auch gerade am Veranstaltungstermin auch Zeit hat und auch noch Interesse an der Veranstaltung hat?

Antworten