AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Kritik Klagenfurter Stadttheaer"Eugen Onegin" als berührendes Seelendrama

Tschaikowskis „Eugen Onegin“ überzeugt am Klagenfurter Stadttheater mit tollen Stimmen in einer reduzierten Inszenierung.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Szene aus dem Klagenfurter "Eugen Onegin" mit Adrian Timpau als Titelheld und Tamuna Gochashvili als Tatjana und © Fessl/KK
 

Aufwühlende, spannende Momente, subtile, fassettenreiche Zwischentöne und feinste Lyrismen sind beim Kärntner Sinfonieorchester zu hören. Aber das Dirigat von Jader Bignamini ist auch sehr sängerfreundlich. So entsteht eine außergewöhnliche Symbiose mit viel Gefühl und Wärme. Und so wird die Opernpremiere von Peter Iljitsch Tschaikowskis „Eugen Onegin“ am Stadttheater Klagenfurt ein musikalischer Erfolg und vom Publikum umjubelt.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren