AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Künstlerhaus KlagenfurtScience fiction ist hier längst Realität

Junge Kärntner Künstler machen sich Gedanken über Intimität und Öffentlichkeit – nicht nur im Internet.

Kurator Markus Waitschacher
Kurator Markus Waitschacher © Markus Traussnig
 

Das Internet sammelt Informationen über seinen Benutzer und versucht mittels Algorithmen vorherzusagen, was der hören möchte. Es entsteht eine individuelle Faktenauswahl, in der sich der „User“ bewegt: Infos, die nicht seinem Standpunkt entsprechen, kommen nicht mehr vor. So ergibt die auf den einzelnen zugeschnittene Informationsauswahl eine Art Blase – was Isolation bedeutet.

Jungen Kärntner Künstlern bietet der Kunstverein mit seiner Ausstellung „Filter bubble“ (nach einem Buchtitel des Internet-Aktivisten Eli Pariser) nun im Künstlerhaus eine Bühne. Sie wurden von dem Kurator und Kunstvermittler am Grazer Joanneum, Markus Waitschacher, zu einer spannenden Leistungsschau zum Thema virtuelle und reale soziale Welten zusammengerufen.

Alles lässt sich finden im digitalen Bildarchiv des Internets –  ob Sonnenuntergänge am Meer (Künstlerduo zweintopf) oder Pornoseiten (Alexander Martinz). Peter Jellitsch, der schon in der Burgkapelle des MMKK zu sehen war, übersetzt repetitiv Download-Daten in komplexe, an landschaftliche Topografien erinnernde Zeichnungen. Und Céline Struger, die bei Erwin Wurm Bildhauerei studierte und in Kürze mit einem Arbeitsstipendium nach Süd-Korea aufbricht, machte sich Gedanken über sogenannte Body-Hacker – Menschen, die sich Mikrochipsimplantieren lassen. Ihre Skulpturen aus Alu, Papiermaché und Kunstleder wirken organisch, erinnern an Pflanzen oder Tierskelette. Science fiction ist in dieser Schau keine Zukunftsvision mehr, sondern längst Realität.

Filter Bubble: Filterblasen im Künstlerhaus

Der Kärntner Kunstverein bietet jungen Kärntner Künstlern eine Bühne.

Markus Traussnig

Kurator der Ausstellung und Kunstvermittler am Grazer Joanneum: Markus Waitschacher

Markus Traussnig
Markus Traussnig
Markus Traussnig
Markus Traussnig
Markus Traussnig
Markus Traussnig

Die Künstlerin Céline Struger studierte bei Erwin Wurm Bildhauerei und bricht in Kürze mit einem Arbeitsstipendium nach Süd-Korea auf.

Markus Traussnig

... und ihre Skulptur "bodyhacker 2"

Markus Traussnig
Markus Traussnig
Markus Traussnig
Markus Traussnig
1/12

Da wirkt die zentrale Installation von Anna Paul geradezu bodenständig: Ihre raumgreifende Arbeit beschäftigt sich mit der Wiener Institution eines „Tröpferlbades“, zeigt das Projekt eines mobilen Dampfbades mit Versatzstücken wie Badeutensilien, Wasserleitungen u.ä., womit Öffentlichkeit und Intimität thematisiert werden.

„Was man hören kann und was man sagen darf“ (Waitschacher) stellt Eva Funk mit ihrer Anordnung von in Blei getauchten Ohrstöpseln, Zeltstangen und Yogamatten in den Raum, eine Künstleredition mit kleinen Büchern über utopische Filme ergänzt ihre Annäherung an das Thema. Und auch Lukas Maria Kaufmann, der bei Brigitte Kowanz studiert hat, spielt in seinen Arbeiten mit Glaspaneelen in Alurahmen mit verschiedenen Sinneseindrücken und Medien.

Ausstellungsinformationen

Filter Bubble
Ausstellungsdauer: bis 21. April
geöffnet Di – Fr, 12 – 18, Do 12 – 20, Sa 9 – 13 Uhr
Rahmenprogramm: www.kunstvereinkaernten.at
Kleine Galerie: "rundes" von Marlies Liekfeld-Rapetti

 

 

 

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren