Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

#wirhörenzusammenLoopen - die Möglichkeiten des Repetitiven

Eine Spotify-Playlist für gute Laune und gegen Decken, die auf Köpfe zu fallen drohen: Die Redakteure der Kleinen Zeitung legen jeden Tag für Sie ein paar Songs auf, die durch den Alltag in der Isolation helfen. Heute: Matthias Reif stellt Ein-Personen-Bands vor.

Tash Sultana © Sony Music
 

Weil Musik auch, und gerade in Zeiten sozialer Isolation ein guter Begleiter ist, und weil es die Technik - eh schon länger - möglich macht, beschäftigt sich die heutige Playlist mit Künstlern, die ganz alleine performen und mitunter trotzdem ganze Bands ersetzen können.

Den Anfang mach einer, der es so bis in den Pop-Olymp geschafft hat: Ed Sheeran. Mit seinem Loop nimmt er nach und nach die einzelnen Schichten des Liedes auf und bannt sie in die Endlosschleife. Schön zu beobachten an diesem Beispiel:

Aber man muss nicht unbedingt "loopen", um aus einem Stück Musik im Alleingang mehr zu machen. Idealerweise beherrscht man dann sein Instrument etwas besser. Wie Jon Gomm zum Beispiel, der den Corpus seiner Gitarre nebenbei zum Schlagzeug macht.

Eine, die sich mittlerweile als One-Woman-Show einen Namen gemacht hat, ist (Natasha) Tash Sultana, die - sofern das Virus es zulässt - im September in der Wiener Stadthalle gastiert. Die charismatische Australierin stellte sich der Welt vor fast vier Jahren vor, als sie das heimische Wohnzimmer in Beschlag nahm und ihre Eigenkomposition "Jungle" performte - so gut, dass selbst Mama bei Minute 2:29 einen Blick riskieren musste.

Mittlerweile sind die Looper zahlreich. Einer, der zu den Pionieren gehört, ist Dub FX. Auch er ist Australier, im Gegensatz zu Tash verzichtet er aber auf Instrumente und loopt nur seine eigene Stimme, die er moduliert, verzerrt, doppelt und durch den Synthiefleischwolf dreht. Im folgenden Stück erklärt er auch, wie seine Songs aufgebaut sind.

Wenden wir uns wieder der Stromgitarrenmusik zu. Ein weiterer Ausnahmekönner des bedingt Repetitiven ist Mylets, hier zu sehen mit seinem Titel "Arizona" in der Audiotree Live-Reihe. 

Erinnern Sie sich an die Bande, die zu fünft auf einer einzelnen Gitarre "Somebady That I Used To Know" gecovert hat? Es geht auch umgekehrt, wie Multiinstrumentalist Gianni Luminati vorzeigt. Nachfolgend arbeitet er sich an der Nummer "Love The Way You Lie" von Eminem und Rihanna ab. 

Außer Konkurrenz, aber gut gelungen ist das folgende Cover des Queen-Klassikers Bohemian Rhapsody - viel Vergnügen!

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren