Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

PremierenkritikLucy Kirkwoods "Das Himmelszelt" an der Burg: Solidarität ist nicht vorgesehen

Im Gewand des Historienschinkens erzählt Lucy Kirkwoods Drama „Das Himmelszelt“ am Burgtheater von der Barbarei eines ganz und gar nicht gestrigen patriarchalen Systems.

Sophie Kessel: starker Antritt in "Das Himmelszelt" © APA
 

Hängen oder deportieren? Die Hausgehilfin und Gelegenheitsdiebin Sally Poppy hat den Indizien zufolge mit ihrem Liebhaber die kleine Tochter ihrer Arbeitgeberin ermordet. Dafür, so der Gerichtsbeschluss, muss sie an den Galgen. Allerdings behauptet die junge Frau, schwanger zu sein. Was ihr – siehe: Schutz unschuldigen Lebens – im England des Jahres 1759 die Todesstrafe ersparen würde. Also beruft das Gericht eine sogenannte Matronenjury ein – zwölf ehrenwerte, also verheiratete Frauen, die bereits Kinder geboren haben, sollen prüfen, ob Sallys Behauptung stimmt, während vor dem Fenster ein wütender Mob ihren Tod fordert.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren