AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Ausführliche Kritik"Dies irae": Bildgwaltige Reise von Sodom nach Gomorrah

Der designierte Volkstheaterchef Kay Voges hat sich am Burgtheater mit „Dies irae“ vorgestellt – ein kurzweiliges, aber auch harmloses Kreisen um das Ende.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
++ HANDOUT ++ FOTOPROBE: 'DIES IRAE - TAG DES ZORNS'
© APA/BURGTHEATER/MATTHIAS HORN
 

Eines vorweg: Der programmierte Aufreger war dann doch keiner. „Jö, schau! Ein Nackerta im Burgtheata“ lautete der Titel eines Kommentars im „Kurier“, der die Tatsache aufgriff, dass auf der Burgtheater-Bühne (Daniel Roskamp) ein echtes, unbekanntes Pärchen aus der sogenannten Sex-Positive-Bewegung kopulierte, gefilmt wurde und die Bilder auf die Leinwände projiziert wurden. Das Grande Finale des Akts zweier junger, ästhetischer Körper wurde einer Sterbeszene großartig gegengeschnitten – der Orgasmus als Sinnbild des kleinen Todes. Die Echtheit des Akts? Bleibt Bühnengeheimnis.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.