AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

BesucherschwundWiener Volkstheater hatte im letzten Jahr nur 52,4 Prozent Auslastung

Weit unter der Planrechnung lag das Wiener Volkstheater im vergangenen Jahr. Auch Kartenerlöse und Eigendeckungsgrad sanken. Ob die Förderung erhöht wird, ist offen. Nach neuer künstlerischen Leitung wird derzeit gesucht.

VOLKSTHEATER: ANNA BADORA NEUE DIREKTORIN
Nachfolge für Volkstheater-Chefin Anna Badora soll im April feststehen © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Das von Anna Badora geleitete Volkstheater Wien lag im Jahr 2018 mit 52,4 Prozent Besucherauslastung im Haupthaus und 47,7 Prozent in den Bezirken weit unter den Planzahlen. Auch andere Kennzahlen wie die Kartenerlöse (2,14 Millionen Euro) und der Eigendeckungsgrad (18,6 Prozent im Haupthaus, 20 Prozent in den Bezirken) waren geringer als im Vorjahr. Das geht aus der Beantwortung einer NEOS-Anfrage im Wiener Gemeinderat hervor.

Die öffentliche Gesamtförderung des Hauses sei "im internationalen Vergleich relativ gering", betonte Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler (SPÖ) in ihrer Beantwortung. "Darum werde ich mich bei den Budgetverhandlungen auch für eine Erhöhung der derzeitigen Förderung einsetzen." Zudem führe sie Gespräche mit Kulturminister Gernot Blümel (ÖVP) über ein stärkeres Engagement des Bundes.

Die Gesamt-Auslastung hatte 2017 56 Prozent betragen. Die Zielvereinbarungen für 2018 hatten für den Eigendeckungsgrad 22 Prozent vorgesehen und waren für 2019 und 2020 auf 18 Prozent reduziert worden. Bei der Bezirks-Tournee waren die Zielvereinbarungen jedoch von 23 Prozent (2018) auf 43 Prozent (2019 und 2020) angehoben worden.

Zum Vergleich: Das Theater in der Josefstadt gibt einen Eigendeckungsgrad von 40 Prozent an, das Burgtheater einen von 27 Prozent. 2018 waren vom Volkstheater 116.258 Karten ausgegeben worden (2017: 137.366), 8,5 Prozent davon waren Freikarten. Von den Herbstflatrate-Abos (bei denen für 96 Euro während drei Monaten beliebig viele Vorstellungen gesehen werden konnten) wurden 50 Stück verkauft, über die 251 Karten in Anspruch genommen wurden. Der dabei erzielte durchschnittliche Kartenerlös von rund 19 Euro entspreche dem Volkstheater-Durchschnittskartenerlös, so die Anfrage.

Derzeit sichtet eine Jury unter der Leitung der Vorsitzenden des Vorstandes der Volkstheater Privatstiftung, Vienna-Insurance-Group-Vorständin Judit Havasi, die 70 eingegangenen Bewerbungen für die ab Herbst 2020 neu zu besetzende künstlerische Leitung des Volkstheaters. Die Entscheidung über die Nachfolge der scheidenden Direktorin Anna Badora soll bis Mitte April bekanntgegeben werden.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.