Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

8. bis 13. Juni Diagonale als "Plädoyer gegen die Kleinkariertheit"

108 Filme stehen heuer im Wettbewerb. Coronabedingt wird das Festival des Österreichischen Films in Graz heuer in zehn Sälen und an zwei Abenden in der Helmut-List-Halle über die Bühne gehen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Auf die Absage von 2020 folgt endlich wieder ein analoges Festival für die Intendanten Sebastian Höglinger und Peter Schernhuber © (c) Sebastian Reiser
 

Die Diagonale widmet sich nach coronabedingter Verschiebung heuer erstmals im Juni dem österreichischen Filmschaffen. "Es war ein Filmjahr, in dem kein Stein auf dem anderen blieb", meinte Intendant Peter Schernhuber bei der Programmpräsentation am Donnerstag in Graz. 108 Filme stehen heuer im Wettbewerb, gespielt wird nach bekannter 3-G-Regel und dreistündigen, Lüft-Slots zwischen den Vorstellungen erstmals in zehn Sälen, um trotz Schachbrett-Anordnung der Plätze auf eine Kartenkapazität von 70 Prozent zu kommen.

"Es ist eine außergewöhnliche Diagonale in positivster Lesart", formulierte Intendant Sebastian Höglinger. Nachdem das vorjährige Festival entfallen musste, sei es nun "eine außerordentliche Freude, wieder vor Publikum zu stehen", betonte Schernhuber und weist darauf hin, dass fast ausschließlich Premieren und Uraufführungen nach diesem Pandemie-Jahr auf dem Diagonale-Programm stehen. Dieses sei auch als  "Plädoyer gegen die Kleinkariertheit" zu verstehen, ergänzte Höglinger.

Erstmals wird es heuer zur Eröffnung zwei Galapremieren geben: Es wird beide Male "Fuchs im Bau" von Arman T. Riahis gezeigt.
Ein Film, der laut Höglinger, eine "hohe gesellschaftspolitische Dringlichkeit" habe. Dabei wird aber jeweils eine andere Diagonale-Preisträgerin gekürt. Ursula Strauss, die im Vorjahr ausgezeichnet wurde, wird um 13.30 Uhr in der Helmut-List-Halle geehrt, die heurige Preisträgerin Christine Ostermayer ist um 18.30 Uhr dran.

Am 9. Juni gibt es weitere Premieren in der Helmut-List-Halle, dann stehen "Me, We", eine Tragikomödie von David Clay Diaz, und "Sargnagel" von Stefanie Hiebler und Gerhard Ertl auf dem Programm, verfilmt wurde Stefanie Sargnagels Buch "Fitness".

Da noch nicht sicher ist, ob die Sperrstunde 22.00 Uhr bleibt oder ob doch längere Spielzeiten möglich sind, wurden die Kinovorführungen vorsichtshalber alle so früh angesetzt, dass zu diesem Zeitpunkt auf jeden Fall Schluss ist. Gemeinsames Feiern und Diskutieren entfällt heuer, auch wenn es in Kooperation mit dem Designmonat ein neues Festivalzentrum in der Herrengasse 26 gibt.

Ein Schwerpunkt im heurigen Programm sind Porträts starker Persönlichkeiten. "Ein Clown/Ein Leben" (Harald Aue) ist Roncalli-Chef Bernhard Paul gewidmet, "Highfalutin" (Hans Broich) beschäftigt sich mit dem legendären Fassbinder-Schauspieler Volker Spengler. "Eva-Maria" von Lukas Ladner erzählt die Geschichte einer Frau mit körperlicher Beeinträchtigung, die sich von ihrem Kinderwunsch nicht abbringen lässt.

"Glory to the Queen" ist die Geschichte von georgischen Schachmeisterinnen. Eine weitere Dokumentarfilmpremiere ist "Der schönste Tag" von Fabian Eder. Der Film zeigt eine Reise mit einem Shoa-Überlebenden an die Orte der NS-Gräuel und hinterfragt die Geschichtsschreibung.

kino.liebe - jeden Donnerstag neu

Alle Kinostarts der Woche, Tickets gewinnen, Festival-News und Perlen im Heimkino - abonnieren Sie jetzt unseren neuen Newsletter.

Die Reihe "Zur Person" ist der Filmemacherin Jessica Hauser gewidmet, Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek wird anlässlich ihres 75. Geburtstags geehrt. Ein historisches Special gibt es zum Thema "Sehnsucht20/21 - Eine kleine Stadterzählung", in dem es um das Wechselspiel zwischen gebauter und gelebter Stadt geht - auch vor dem Spannungsfeld der Debatten um Partys im Park, den Wirbel um Skaterinnen und Skater sowie das U-Bahn-Projekt. Parallel dazu wird die Reihe "Displaced Persons: Keine Heimat, nirgendwo!" zu sehen sein, das unter dem Eindruck der aktuellen Ereignisse einen Blick auf historische Migrationsbewegungen richtet.

"Canale Diagonale" nennt sich das Digitalangebot für die Bundesländer, das als Streaming-Festival ab 11. Juni in Kooperation mit den Streaminganbietern Flimmit sowie dem Kino VOD Club zu sehen sein wird. Die Preisverleihung wird in diesem Jahr als voraufgezeichnete Show stattfinden. Die "Preis-Revue" wird von Sebastian Brauneis gestaltet und am Sonntagabend (13. Juni) als Live-Stream auf den Websites der Kleinen Zeitung, von FM4 und in der TVthek (ORF III) zu sehen sein, außerdem auf ORF III um 00.10 Uhr.

Karten ab 2. Juni. Alle Infos zum Programm ab heute 13 Uhr auf www.diagonale.at

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.