Diagonale-TippsDiagonale am Freitag: Drei Empfehlungen für den Tag

Der Diagonale-Dschungel ist dicht: Diese drei Programmpunkte können wir Ihnen für den Freitag ans Herz legen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Inside Leutnant Gustl
Lukas Watzl ist einem VR-Film von Sebastian Brauneis zu sehen © Diagonale
 

Virtual Reality - Screenings

Spannender Schwerpunkt zum Thema: Wenn das Kino die Leinwand verlässt. Neue digitale Technologien wie Augmented Reality, 360 Grad-Film, 3 D-Sound oder Künstliche Intelligenz erweitern den Handlungsspielraum von Filmemachern. Die Diagonale zeigt die ersten Filme von österreichischen Filmemachern wie Gerda Leopold, Virgil Widrich, Martin Reinhart oder Sebastian Brauneis mit "Inside Leutnant Gustl" mit Schauspieler Lukas Watzl. In diese kann man heute von 10 bis 19 Uhr im designforum Steiermark eintreten. Und: Heute gibt es auch eine VR-Konferenz zum Thema. Ein Blick in die Zukunft des Kinos.

Heute. 10 -19 Uhr, designforum Steiermark.

Beauvoir Film Walden
„Walden“: Kontemplative Beobachtung von globalen wirtschaftlichen Kreisläufen © Beauvoir Film

Walden

Nur zwölf Schnitte braucht „Walden“, um den Transport einer Fichte aus dem Admonter Stiftswald in den brasilianischen Urwald zu zeigen. Zersägt, verladen, verzollt, verschifft: In 13 großartig gefilmten 360-Schwenken (Kamera: Gerald Kerkletz) und ganz ohne Dialoge zeigt der Film des Schweizer Künstlers Daniel Zimmermann eine im Grunde absurde Reise von Wald zu Wald. Eine kontemplative Beobachtung von globalen wirtschaftlichen Kreisläufen, die viel Raum zum Nachdenken gibt.
Heute, 18 Uhr, Schubertkino.

Bewegungen eines nahen Berges


„Eisen für die Ewigkeit“: Was einst der gefangene Wassermann den Bewohnern von Eisenerz versprochen haben soll, hat nicht ganz gehalten. Dennoch hallt die Legende in Sebastian Brameshubers Film nach – auch in den Klängen, die Cliff bei der Arbeit auf einem aufgelassenen Industriegelände erzeugt: Er zerlegt alte Autos, um Metallteile nach Nigeria zu exportieren. Die einsame Routine wird höchstens von durchreisenden Autoschnalzern unterbrochen oder von einem geräuschlosen Helfer, der ein Geist sein könnte. Ungewöhnliche Meditation über erodierende Arbeitswelten.
Heute, 10.30 Uhr, UCI Annenhof.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!