Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Art Steiermark KulturbühneOmar Khir Alanam und Vida Noa: Wie man eine neue Heimat findet

Der zweite Akt der Steiermark Kulturbühne stand am Montag (25. Mai) auf dem Programm: Der in Damaskus geborene Autor und Poetry Slammer Omar Khir Alanam und Vida Noa aus Graz waren und sind im Stream zu erleben.

 

Am letzten Montag las Reinhard P. Gruber aus seinem neuen Buch. (Den Link zum Nachschauen finden Sie hier.) An diesem Montag fand die Art Steiermark Kulturbühne ihre Fortsetzung. Im Grazer Orpheum trat der Poetry Slammer und Autor Omar Khir Alanam auf. Der in Damaskus geborene Alanam kam 2014 als Flüchtling nach Österreich und sorgte mit seinem Buch „Danke! Wie Österreich meine Heimat wurde“ für Aufsehen.

Begleitet und ergänzt wurden Omar Khir Alanams literarische Streifzüge von der Singer-Songwriterin Vida Noa aus Graz. "Ich schreibe all die Dinge nieder, die mich berühren und verwandle sie in fancy Popsongs oder supertraurige Balladen", sagt die feinfühlige musikalische Geschichtenerzählerin über sich selbst.

Über den Hintergrund der Kulturbühne:

Um den Steirern ein Live-Gefühl zu liefern sowie den Künstlern in dieser schwierigen Zeit eine Plattform zu bieten, haben sich das Kulturressort des Landes Steiermark, die Kleine Zeitung, die Kronen Zeitung und der ORF Steiermark zusammengetan und die Art Steiermark Kulturbühne ins Leben gerufen. Fünf Vorstellungen von Künstlern unterschiedlicher Genres an fünf Montagabenden im leeren Orpheum Graz über die Bühne. Drei Kameramänner sind dabei, die das Geschehen vorab aufzeichnen und so dann via Videostream nach Hause bringen können.

Die rund 45-minütigen Aufführungen werden jeweils ab 20 Uhr über die Online-Kanäle von Kleine Zeitung, Kronen Zeitung und ORF Steiermark gezeigt. Diese Videos sind ab dem darauffolgenden Tag auch jeweils „on demand“ auf den Kanälen der drei Medien sowie über den Kulturserver des Landes Steiermark verfügbar.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren