Das etwas andere NeujahrskonzertEin Klangerlebnis zu Neujahr gegen den Corona-Blues

Ein Neujahrskonzert der etwas anderen Art: Bei uns können Sie mit einem Konzert der "Sir" Oliver Mally Group bluesig ins Neue Jahr rutschen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

„Letzte Runde“ heißt eine Konzertreihe von „Sir“ Oliver Mally, die dieser bereits zum zwölften Mal gegen Jahresende veranstaltet. „Diesmal wollen wir damit ein besonders kräftiges Lebenszeichen geben, weil wir alle nicht wissen, wie es im Jänner weitergehen wird“, sagt der südsteirische Blues-Sir. Die „Letzte Runde“ im Jahr 2021 fand am 30. Dezember im Kultursaal von Wagna statt.

Aufgespielt haben an diesem Abend die „Sir“ Oliver Mally Group mit Alex Meik am Bass, Peter Lenz an den Drums und als „Special Guest“ der Hammond-Organist Raphael Wressnig, der viel Soul & Funk aus seinem Instrument holte. Scharfe Saiten zog hingegen der Münchner Gitarrist Peter Schneider auf, dessen intuitiver Stil gut mit dem geerdeten, tiefenentspannten Spiel von Mally harmoniert. „The Blues & The Song“ war das Motto des Konzerts. Auf dem Programm standen Songs aus dem Mally-Album „Tryin’ to Get By“ und auch Kostproben aus der im Frühjahr erscheinenden Platte, die den bezeichnenden Titel „Cancellation Blues“ trägt – aber an Stornos oder Absagen wollte an diesem Abend niemand denken.

Damit auch alle jene, die nicht live beim Konzert dabei waren, in den Genuss dieses leidenschaftlichen „Lebenszeichens“ kommen, gibt es hier exklusiv den Mitschnitt des Konzerts. Ein Hörerlebnis der ganz besonderen Art ist garantiert: Mally und seine Mitmusiker groovten sich lässig durch einen entspannten Abend, der das Unheil draußen vor der Tür zumindest für 90 Minuten vergessen ließ.

Raphael Wressnig bewies einmal mehr seine funkige Virtuosität an der Hammond B3, Peter Schneider ist ein flinker, aber nicht technokratischer Saitenartist, Alex Meik und Peter Lenz sorgten für das tragfähige Rhythmusfundament. Und der "Sir" selbst hatte als souveräner Konzertmeister die Größe, sich auch kleinzumachen, um seinen Mitmusikern Raum zu geben. Und überhaupt: Einer, der die Chuzpe hat, sich am Dylan-Diamanten "Like A Rolling Stone" zu vergreifen und nicht daran zu zerschellen, kann kein Schlechter sein.

Wir wünschen viel Vergnügen und einen bluesigen Start ins neue Jahr.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

JamesJolly
0
6
Lesenswert?

Genial!

Glückwunsch.

klausc56
0
10
Lesenswert?

Ein phantastischer Jahresabschluss

... danke Oliver Mally für den beschwingt rhythmischen Jahreswechsel ... ein grandioses Konzert! Ich freu mich auf die nächsten Blues-Tage