"Falter"-CoverUnseliges Sujet mit Kurz-Freundin wird Presserat beschäftigen

Untergriff: Unter dem Titel „Die liebe Familie“ hat der „Falter“ ein Bild veröffentlicht, das Sebastian Kurz’ Partnerin mit entblößter Brust zu zeigen vorgibt. Wie aus dem "seligen Schoß" ein unseliges Sujet wurde.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ausschnitt aus dem "Falter"-Cover © Falter/Screenshot
 

Das Bild ist bereits gut 400 Jahre alt, aber die Aufregung, die es entfacht hat, ist brandneu: Eine Grafik in der Wiener Stadtzeitung „Falter“ hat aus Jacob Jordaens‘ „Anbetung der Hirten“ aus dem Jahr 1616 einen Bildwitz mit den Köpfen von Sebastian Kurz, seiner Partnerin Susanne Thier und seinem neugeborenen Sohn gemacht. Das Originalbild zeigt die Madonna beim Stillen des Jesuskindes. In der am Mittwoch veröffentlichten Bearbeitung wirkt es, als entblöße nun die Partnerin des Ex-Politikers ihre Brust – angestiert von Kurz, Herbert Kickl und Alexander Schallenberg.

Der nur scheinbar infantile Witz bedient sich in Wahrheit einer bewährten Verfahrensweise übelsten Sexismus‘: Um den Mann zu treffen, demütigt man die Frau. Entsprechend heftig fiel die Reaktion auf das Bild aus, das im „Falter“-Jahresrückblick „Best of Böse“ auf Seite 3 abgebildet ist. Auf Twitter verglich etwa ORF-Moderator Armin Wolf das Machwerk mit dem Humor einer „Maturazeitung aus den 1980ern“. Frauenministerin Susanne Raab (ÖVP) beurteilte das Sujet als „sexistisch und geschmacklos“, und sogar für den FPÖ-EU-Abgeordneten Harald Vilimsky stellt es eine „Sauerei der Extraklasse“ dar.

 

Das umstrittene Cover Foto © Falter

Die Frauen- und Mediensprecherinnen der Grünen, Meri Disoski und Eva Blimlinger, haben in einem offenen Brief an den Presserat die Einleitung eines Verfahrens gegen den „Falter“ gefordert: Die Abbildung sei „in hohem Maße sexistisch, herabwürdigend, ja geradezu empörend.“ Tatsächlich hat der Presserat, Qualitätssicherungs- und Selbstkontrollgremium der heimischen Printzeitungen, bereits angekündigt, man werde sich in der nächsten Sitzung im Jänner 2022 mit dem Bild befassen. Derweil hat die ÖVP-Frauensprecherin Elisabeth Pfurtscheller bereits eine Entschuldigung der „Falter“-Chefredaktion verlangt und ein FPÖ-Politiker den Chefredakteur Florian Klenk, von einem Branchenmagazin jüngst als Österreichs „Journalist des Jahres“ ausgezeichnet, dazu aufgefordert, seinen Titel zurückzulegen, als wäre dieser ein Amt.

Was den „Falter“ wirklich zu der Abbildung bewogen hat, ist indes nicht ganz klar. Spekuliert wird, dass das Sujet nicht nur Kurz (und seine Familie) treffen sollte, sondern auch den „Kurier“. Gestaltet ist das Bild nämlich im Stil von dessen „Freizeit“-Beilage, hier aber unterm Titel „Geilzeit“ – eine besonders verschwitzte Sexualisierung des Sujets. Möglicher Hintergrund: Die „Kurier“-Chefredakteurin Martina Salomon und „Falter“-Chef Klenk verbindet seit längerem eine herzliche, auch auf Social Media nicht eben zimperlich ausgetragene Abneigung. Dass der „Falter“ mit grenzgängerischen Sujets den kurzschen Opfermythos bedient, ist darüber hinaus nicht neu: Vor Wochen imaginierte ein Bild den Ex-Kanzler in Handschellen – schon dabei sahen etliche Beobachter journalistische Standards verletzt.

Die kunsthistorische Tradition um die "Maria lactans"

Was die aktuelle Aufregung verdeckt: Der freigelegte Busen, um den so heftig gestritten wird, ist bereits 400 Jahre alt – und Teil der kunsthistorischen Tradition um die „Maria lactans“, die stillende Gottesmutter. Diese findet sich seit dem 4. Jahrhundert in der christlichen Ikonografie und ist auf Gemälden von Dürer bis Tintoretto dargestellt. Das Wiener Dommuseum widmete dem auch „seliger Schoß“ genannten Motiv gar eine eigene Ausstellung des Titels „Maria lactans. Die Stillende in der Kunst“ – 2010, elf Jahre vor dem unseligen Klemmerwitz von heute.

Das ist übrigens das Originalbild:

The Holy Family with Shepherds 1616 Oil on canvas transferred from wood 42 x 30 in 106 7 x 76
Jacob Jordaens,"Heilige Familie mit Hirten", 1616 Foto © (c) imago/Artokoloro (Artokoloro)

Der Falter

Der Falter ist eine in Wien erscheinende linksliberale Wochenzeitung. Gegründet 1977 von Walter Martin Kienreich.
Verkaufte Auflage: 51.000 Exemplare (2020). Reichweite laut Media-Analyse 2020: 0,240 Mio. Leser.
Chefredakteure sind Armin Thurnher (er ist auch Herausgeber) sowie Florian Klenk, der gerade vom Branchenmagazin "Österreichs Journalist:in" zum "Journalist des Jahres" gewählt wurde.

Kommentare (99+)
duMont
1
0
Lesenswert?

Eine Blasphemie

, dass FPÖ Kickl als Hirte, der das Jesuskind bewundert, in einer christlichen Ikonografie dargestellt wird.

FRED4712
1
0
Lesenswert?

herr vilimsky...

eine "sauerei der Extraklasse" ist für mich das Verhalten von Kikl und anhang......das bild ist mir ziemllch egal, wer damit probleme hat, dass man eine Frau beim stillen zeigt, der hat wirklich ein Problem

Imandazu
1
2
Lesenswert?

Gute Idee, aber gar nicht gelungen. Wenn schon ein historisches Gemälde herhalten muss, dann

gehört Herr Nehammer als Christkind mit “Mutter” Köstinger und Vater Basti aufs Bild. Die Frau Kurz hat in so einer Karikatur sicher nichts verloren - wie kommt die dazu, sich so verar***en zu lassen.

UHBP
4
7
Lesenswert?

Jacob Jordaens,"Heilige Familie mit Hirten", 1616

Das Bild ist 400 Jahre alt. Es wurde nur die Gesichter getauscht. Da künstliche Entrüstung (Sexismus, Männer starren auf die nackte Brust, usw.) zu zeigen, finde ich ja schon fast wieder lustig. Frauenrechtler stehen Gewehr bei Fuß. Hoffe sie gehen jetzt nicht militant gegen das Original vor.

ikennminetguataus
3
13
Lesenswert?

Was würde der Falter wohl schreiben …

… wenn eine andere Zeitung eine ähnliche Fotomontage mit Pamela Rendi-Wagner, Michael Ludwig und Beate Meinl-Reisinger veröffentlicht hätte?

hfg
5
11
Lesenswert?

Alleine das wieder Chats

„aufgetaucht sind“ die tauchen nicht auf - sondern werden gezielt immer veröffentlicht wenn es irgendjemandem gerade passt. Keinesfalls ist der Stil und Inhalt auch nur annähernd zu entschuldigen, aber das wäre wie wenn bei einem Kriminal- oder Mordfall so nach und nach monatelang perfide Details in kleinen Dosen veröffentlicht werden.

UHBP
6
4
Lesenswert?

@hf...

Warum speilen die Türkis da mit? Die könnten den einfach alle Chats von sich aus veröffentlichen und keiner könnte mehr ein Spiel damit spielen :-))))

aposch
14
13
Lesenswert?

Falter

Jeder, der den Falter liest, offenbart damit sein geistiges Niveau. Mehr braucht man nicht zu sagen.

UHBP
1
13
Lesenswert?

@ap...

Da hast du recht. Das geistige Niveau ist definitiv höher als bei jeder Boulevardzeitung.

zill1
9
61
Lesenswert?

Hass

Man mag zu Kurz stehen wie man will ! Aber das gerade der FALTER sowas druckt macht mich traurig! Dauernd heult uns der Falter was von Menschenrechten und so weiter vor ! Ind dann kommt so eine Aufmachung ! Ich bin sicher kein Sympathisant seines Systemes ! Aber seine Frau und Familie so anzugreifen hat nichts mit Kunst zu tun ! In Österreich wird statistisch jedes 7 Kind zuhause missbraucht! Sind wir echt so BESSER als diese Zeitung uns glauben lässt ! Jeder der hier das normal findet was der Falter hier druckt ,sollte sich hinterfragen was bei ihm oder seinen eltern in der Erziehung falsch gelaufen ist

FRED4712
0
0
Lesenswert?

ich wurde so erzogen,

dass eine stillende Frau das normalste der welt ist......wer so verklemmt ist, dass ihn das stört, hat mein vollstes Mitgefühl

agudo
5
43
Lesenswert?

Ich stimme zill1 zu fast 100% zu...

...obwohl ich wahrscheinlich eine andere politische Einstellung habe als zill1. Offensichtlich geht es uns beiden um die Menschen, die betroffen sind.
Auch der Titel "Hass" ist völlig zu Recht gewählt. Sehr traurig, dass wir so weit gekommen sind. Noch dazu, wo Kurz längst Geschichte ist, aber der Falter hat das noch nicht gegneißt - und hasst weiter...
Was will Herr Klenk damit erreichen?

Genesis
3
2
Lesenswert?

Richtige Ausführungen denen ich mich anschließe

Ich darf diesen nur noch hinzufügen: Wer in Klenk den Retter und Messias sieht, ist auf dem Irrweg. Klenk ist ein ganz primitiver Schreiberling der nur so groß geworden ist, weil er aus Macht-politischem Kalkül von den Wiener Linken des BOBO-Millieus seit Jahren gepusht und hofiert worden ist. Armin Wolf baut ihn kompromislos als sein Alter Ego auf.

Nora
52
16
Lesenswert?

Probleme

Bin ich froh dass wir keine anderen Probleme haben!
Und - sofort alle Gemälde,Bilder,Statuen,...mit nacktem Busen überkleben oder verhüllen!😂

agudo
7
50
Lesenswert?

schon nachgedacht darüber...

...dass es da um Menschen geht?

Nora
30
9
Lesenswert?

Gemälde,...

Geht es bei den Gemälden,. Bildern, Statuen...nicht um Menschen?

agudo
5
39
Lesenswert?

Sorry NORA...

...Sie haben es vielleicht nicht verstanden, was ich meine. Es geht nicht ums Überkleben von nackten Busen!
Es geht darum, dass Frau Thier ein Mensch ist wie Sie und ich. Sie ist keine Politikerin und keine Frau des öffentlichen Lebens. Und sie ist die Einzige, die so richtig frontal zu erkennen ist. Als ob sie die Hauptperson wäre. Würden Sie gerne auf diesem Cover des Falters zu erkennen sein? Und dann trotzdem noch sagen, dass Sie froh sind, keine anderen Probleme zu haben?
Ich weiß nicht...

HM33
9
5
Lesenswert?

@agudo

Ich stimme Ihnen voll und ganz zu, Frau Thier hätte man hier weglassen müssen. Siooenhaftung gibt es in Ö zum Glück (noch) nicht.
Ansonsten hat der Falter nur die gleichen Maßstäbe für Anstand und Moral genommen, wie die dargestellten Personen.
Für den weiblichen Part hätten sich in der türkisen Familie sicher geeignete Motive gefunden. zB Frau E. K.

agudo
4
42
Lesenswert?

"Unseliges Sujet mit Kurz-Freundin"

…halte ich als Headline für ziemlich verharmlosend. Ich empfinde es als erbärmlich, wenn man eine Mutter, die eine Privatperson ist, vom FALTER zur Schau gestellt wird. Auch die Abschwächung, dass der Busen 400 Jahre alt ist, geht ins Leere. Ich bin enttäuscht, dass die Kleine Zeitung und Frau Baumhackl da nicht deutlicher reagieren.
Würde die Kleine Zeitung so ein Bild für ein Cover verwenden?
Wenn ja – bitte antworten Sie – kündige ich morgen mein Abo.

herwig67
43
20
Lesenswert?

Wo ist das Problem?

Die Fotomontage ist leicht erkennbar, das Bild selbst ist Kunst. Also was soll die künstliche Aufregung? Die Kampfemanzen sollten endlich einmal leiser treten. Da find ich das besch... Gendern mehr skandalwürdig und als richtiges Ärgernis.

asdf1516
59
23
Lesenswert?

Warum nicht?

Es ist ja nur das Cover des satirisch gemeinten Jahresrückblicks der als Beilage in der Zeitung jedes Jahr im Dezember erscheint. Im "richtigen" Falter würde es das eh nicht geben. Und es trifft das Jahr 2021 recht gut: Kurz tritt wegen der Geburt seines Sohnes und den ganzen Skandalen zurück, Schallenberg wird kürzester Kanzler der Geschichte und Kickl wird Ansprechpartner für alle Querdenker und Verfechter der alternativen Medikamente wie Pferdewurmmittel ( WTF? ). Also alle wichtigen Geschehnisse des Jahres. Und es ist ja eine offensichtliche Fotomontage. Why not?

isogs
41
21
Lesenswert?

Naja

Wenn ich die Famliensprache der SMS nachlese, dann wird dieses Bild sicherlich dazupassen....

auer47
3
3
Lesenswert?

Linker Hass

Das ist der Ausfluss des seit Jahren zu beobachtenden TRends der linken Medien zu einer Berichterstattung, in der Hass, Abwertung und Verachtung samt Willen zur totalen Vernichtung eines politisch UNliebsamen im Vordergrund stehen. Und genau diese Medien ernennen sich selbst zu "Qualitätsmedien" und verlangen dafür auch noch Förderungen aus Steuergeld

CIAO
15
51
Lesenswert?

zum Glück macht

das eine Linke Zeitung, ansonst würde daraus ein Staatsskandal gemacht werden.

Lodengrün
44
17
Lesenswert?

Leute

auf den Schmid Artikel schwenken. Da tritt gleich Ernüchterung ein. Was schrieb der Kurz Vertraute so schön wer eine H wäre?

SoundofThunder
11
2
Lesenswert?

🤔

Diesen Artikel meiden die wie der Teufel das Weihwasser.😏

 
Kommentare 1-26 von 174