Galerie M in KlagenfurtEine Illusion von Plastizität

Wolfgang Walkensteiner gibt in der neuen Klagenfurter „Galerie M“ Einblick in sein aktuelles Schaffen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Wolfgang Walkensteiner und seine Rosen
Wolfgang Walkensteiner und seine Rosen © Neumüller
 

Beim ersten Blick erinnern sie an die „Rosen von Jericho“, die man vielleicht in der Ausstellung „Director‘s Cut“ im Oktober 2019 im Spiegelsaal der Landesregierung gesehen hat. Diesmal hat der Maler und Bildhauer Wolfgang Walkensteiner eine ganze Ausstellung der Rose gewidmet. Mit „Rule of Roses“ zeigt der Künstler in der neuen „Galerie M“ von Klaus Oberhammer, den er „schon ewig“ kennt, ganz neue Werke. Der „pädagogische“ Titel beziehe sich auf die Komposition, wie in der Bildenden Kunst üblich, erklärt Walkensteiner, der jede Rose als Körper vorher in Ton geformt und dann erst auf die Leinwand gebannt hat. „Nun habe ich hunderte handgroße Skulpturen im Atelier“. In einer Zeit, „wo alles abstrakt ist“, sei es ihm ein Bedürfnis, einen Kontrapunkt zu setzen und die „Illusion von Plastizität“ zu erzeugen. Es sei wichtig, zu zeigen, was die Malerei über „das Gestische hinaus“ vollbringen könne.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.