Nach RenovierungDer Große Minoritensaal in Graz ist wieder "live"

Die künstlerische Wiedereröffnung des runderneuerten Barockjuwels ging als halbtägiges Fest mit Diskurs, Literatur und Musik über die Bühne.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Minoritensaal: Wiedereröffnung mit künstlerischem Festakt © KULTUM
 

Nach rund eineinhalb Jahren Renovierungszeit ist der Große Minoritensaal im Grazer Minoritenkloster wieder für Kulturveranstaltungen verfügbar. Am Freitag fand unter dem Titel „neu, Atem, neu“ die künstlerische Einweihung des aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts stammenden Barocksaals statt. Die formelle Wiedereröffnung mit Vertretern aus Politik und Kirche ist am 22. Jänner geplant. Der künstlerische Leiter des Kulturzentrums bei den Minoriten, Johannes Rauchenberger, setzte bei der Gestaltung des Programms auf den christlichen Religionsbezug, bewies aber bei der Auswahl der Musikstücke auch Mut zu Neuem.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!