Filmfestival in CannesSpike Lee: Er nimmt sich sicher kein Blatt vor den Mund

US-Regisseur Spike Lee (64) leitet ab heute die Jury des Filmfestivals von Cannes.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Neuer Jury-Präsident in Cannes: Spike Lee © APA/AFP/FREDERIC J. BROWN
 

Am Filmpalast von Cannes hängt schon das traditionelle Festivalplakat in Übergröße. Darauf sind die Palmen der Croisette zu sehen – und Spike Lees Konterfei. Der US-Regisseur ist Präsident der Jury beim heute anlaufenden Filmfestival: sein zweiter Anlauf nach Absage des Festivals 2020. Heuer sind Maske, Abstand, Impfnachweis oder Negativtest Pflicht; ansonsten soll es ein halbwegs normales Festival werden: mit echten Filmvorführungen, Eröffnungsgala und glamouröser Preisverleihung am 17. Juli. Auch die 24 Beiträge im Wettbewerb versprechen Normalbetrieb – mit Mia Hansen-Løve, Ryûsuke Hamaguchi, Apichatpong Weerasethakul, Kirill Serebrennikow, Wes Anderson, Nanni Moretti, François Ozon, Asghar Farhadi versammeln sich Großkaliber des Weltkinos zum Rennen um die Goldene Palme.

Schwachpunkt: Unter den auserwählten 24 sind nur vier Regisseurinnen. Dafür ist Lees neunköpfige Jury mit fünf Frauen besetzt – eine davon ist die Wiener Filmemacherin Jessica Hausner.

Mit Lee, der seit „She’s Gotta Have It“ und „Do the Right Thing“ als einer der großen Innovatoren und Gesellschaftskritiker des US-Kinos gilt, ist jedenfalls für einen aufregenden Wettbewerb gesorgt: Nicht nur filmisch bezieht er zu Rassismus und Diskriminierung Stellung. Geprägt von der Bürgerrechtsbewegung, sieht Lee sich als Künstler zur politischen Teilhabe verpflichtet: Von Donald Trump bis zu Waffen- und Armutspolitik nahm er sich zuletzt kein Blatt vor den Mund, aktuell ist er einer der prominentesten Fürsprecher der „Black Lives Matter“-Bewegung.

US-ENTERTAINMENT-FILM-OSCARS-RED CARPET
Nie um einen starken Kommentar verlegen: Regisseur Spike Lee Foto © APA/AFP/VALERIE MACON

Die filmische Arbeit kommt daneben nicht zu kurz. Erst unlängst lief seine Doku „David Byrne’s American Utopia“ in unseren Kinos, sein jüngster Spielfilm „Da 5 Bloods“ streamt auf Netflix. Nächste Projekte in Lees fast 100 Filme umfassenden Œuvre: ein Musical (!) über den Ursprung des Potenzmittels Viagra. Und unter dem Arbeitstitel „Prince of Cats“ will er eine Hip-Hop-Version von Shakespeares „Romeo und Julia“ drehen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.