Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Markus Pernhart-GemäldeMeisterwerk nach 150 Jahren aufgetaucht

Ein vierteiliges Ölbild von Markus Pernhart, das die Koralm zeigt, wird jetzt versteigert. Seit vier Generationen ist es im Eigentum einer Familie aus der Grenzregion Kärnten-Steiermark.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Koralpen-Darstellung von Pernhart (das Bild zeigt einen Ausschnitt aus dem riesigen Gemälde)
Koralpen-Darstellung von Pernhart (das Bild zeigt einen Ausschnitt aus dem riesigen Gemälde) © Dorotheum Wien
 

Fast acht Meter lang ist das Gemälde des Kärntner Malers Markus Pernhart: Öl auf Leinwand, ein Gebirgspanorama der Koralpe. Schätzwert laut Wiener Dorotheum: 80.000 bis 120.000 Euro. „Es handelt sich um eine kunsthistorische Wiederentdeckung, die tatsächlich spektakulär ist“, sagt Katharina Nordhofen, Kunsthistorikerin des Auktionshauses, die nicht nur viel Arbeit, sondern auch „sehr viel Herzblut“ in die Recherchen gelegt hat, als die Eigentümer des vierteiligen Bildes das Dorotheum um eine Schätzung baten.

Kommentare (4)
Kommentieren
Civium
0
5
Lesenswert?

Markus Perhart der grosse Kärntner slowenischsprachige

Maler liegt am St Ruprechter Friedhof in Klagenfurt begraben, man kann sein Grab besuchen, es existiert noch der Gedenkstein den seine Freunde errichtet haben.

Seine Glocknerbilder erzielen heute Höchstpreise!

cathesianus
0
9
Lesenswert?

Hier ist die Öffentlichkeit gefordert!

Dieses großartige Kunstwerk und Zeitdokument müsste unbedingt in Kärnten bleiben und der Bevölkerung zugänglich gemacht werden! Ob sich dafür ein Mäzen findet?

Civium
1
4
Lesenswert?

Wenn nicht dann müssen sich die

Kärntner eben wo anders hingegeben, Kunst ist kann nationales Eigentum, sie gehört der Menschheit.
Die Holländer besuchen Pieter Bruegel den Älteren auch in Wien und beschweren sich nicht!

Civium
0
5
Lesenswert?

Mit der Markus-Pernhart Gasse ist in

Ebenthal, ist ihm ein würdiges Andenken gegeben.