Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Irm HermannTrauer um eine der Musen von Rainer Werner Fasssbinder

Die deutsche Schauspielerin Irm Hermann ist 77-jährig gestorben. Zuletzt war sie noch im Kinohit "Fack Ju Göthe 3" zu sehen.

Labaule und Erben, Folge 2
Irm Hermann mit Michael Ostrowski in der TV-Reihe "Labaule und Erben" © SWR/Violet Pictures
 

Irm Hermann ist im Alter von 77 Jahren gestorben. Das teilte ihre Agentin unter Berufung auf die Familie in Berlin mit. Die in München als Irmgard Hermann geborene Darstellerin arbeitete in ihrer Heimatstadt zunächst als Sekretärin, bevor sie 1966 den Regisseur Rainer Werner Fassbinder kennenlernte. Im gleichen Jahr spielte Hermann in Fassbinders Kurzfilm "Der Stadtstreicher" mit. Mit ihm und der Schauspielerin Hanna Schygulla gründete sie dann das "Action-Theater". Bis zu ihrem Wechsel nach Berlin 1975 wirkte Hermann in weiteren Fassbinder-Filmen mit, später auch in "Berlin Alexanderplatz" und "Lili Marleen".
Über ihre ambivalente Beziehung zu Fassbinder sprach Hermann ziemlich offen. Auf die Frage, wie sie es so lange mit Fassbinder ausgehalten habe, der "auch als Tyrann" gegolten habe, sagte Hermann der "Welt am Sonntag" damals: "Ich kam aus einem strengen, kleinbürgerlichen Elternhaus. Für mich tat sich mit Fassbinder eine völlig neue Welt auf. Er war der erste Mensch, der mich ernstgenommen hat."

Mit Werner Herzog drehte Hermann"Woyzeck" neben Klaus Kinski, Hans W. Geissendörfer verpflichtete sie für "Ediths Tagebuch", für Ulrike Ottinger stand sie etwa in "Johanna D'Arc of Mongolia" vor der Kamera. Christoph Schlingensief besetzte sie in "Das deutsche Kettensägenmassaker" und "Die 120 Tage von Bottrop". Für die Rolle der Mitgefangenen von Sophie Scholl in Percy Adlons "Fünf letzte Tage" bekam Hermann den Deutschen Filmpreis. Ihr komisches Talent konnte sie etwa in Loriots "Pappa ante portas" oder zuletzt vor drei Jahren neben Elyas M'Barek, Jella Haase, Sandra Hüller und Katja Riemann in "Fack Ju Göhte 3" zeigen.

Hermann war auch auf Theaterbühnen sehr erfolgreich. So spielte sie 1979 bis 1980 und dann wieder 1987 bis 1991 an der Berliner Volksbühne. Zwischen 1991 und 1993 gehörte sie zum Berliner Ensemble. Für Schlingensief stand sie im "Hamlet" ebenso auf der Bühne wie als herrische Kanzlergattin in "Berliner Republik". Unter Christoph Marthaler wirkte sie an der Volksbühne und im Hamburger Schauspielhaus.

Hermann war verheiratet mit dem Kinderbuchautor Dietmar Roberg, mit dem sie zwei Söhne hat. Agentin Antje Schlag schrieb in einer Mitteilung: "Wir verneigen uns vor dieser großen Künstlerin, die auf herausragende und bleibende Weise den deutschsprachigen Film, das Theater und unvergessliche Fernsehproduktionen geprägt hat." Sie werde durch ihre Begabung, ihren Humor und ihre kreative Eleganz in Erinnerung bleiben. "Irm Herrmann war modern und klassisch, autonom und eine wahrhaft selbstbestimmte Frau." 

Kommentare (2)

Kommentieren
lieschenmueller
0
5
Lesenswert?

Die Zugfahrt

bei Pappa ante portas - genial gespielt von ihr! Mein Lieblingsfilm.

Schade, dass sie und auch die Hauptdarsteller nicht mehr unter uns sind.

brosinor
0
6
Lesenswert?

Tolle Schauspielerin!

Tolle Frau, auch im Alter sehr schick!
Zu früh...