Ausführliche Kritik"Rigoletto" in Bregenz: Wenn dem Clown der Kragen platzt

Der Herzoghof als Zirkusmanege: Trotz einiger Widersprüche bezaubert „Rigoletto“ in Bregenz nicht nur durch die fantastische Bühne.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Rigoletto - Zirkusspektakel am Bodensee
Rigoletto © ORF
 

Seit Wochen prägen ein riesiger Clowns-Kopf, zwei Hände und ein graugelber Fesselballon die Bregenzer Bucht, nun werden sie bis 18. August fast jeden Abend lebendig: die Premiere von Giuseppe Verdis „Rigoletto“ zum Auftakt der Bregenzer Festspiele fand begeisterte Zustimmung – obwohl die Oper nicht leicht auf die großen Dimensionen der Seebühne zu übertragen ist.


Doch Regisseur und Bühnenbildner Philipp Stölzl weiß mit den Dimensionen umzugehen: Er bespielt den Kopf vom Scheitel bis zum Mund, macht den Clownskragen zur Spielfläche, lässt Gilda gen Himmel entschweben – so entstehen starke Bilder. Soviel hydraulikgesteuerte Beweglichkeit, soviel Seilsicherungstechnik für alle waren freilich selten.
Der lebenslustige Herzog von Mantua ist hier zum Zirkusdirektor geworden, Rigoletto, sein Hofnarr, zum Clown. Artisten, Statisten im Affenkostüm, Messerwerfer (der finstere Sparafucile mit seiner Schwester als Lockvogel), bevölkern die Bühne. Der Kopf zeigt erstaunliche „Mimik“, verdreht die Augen, scheint zu lächeln, der Mund öffnet sich. Beim Fluch des Monterone „platzt“ dem Clown buchstäblich der Kragen, die Spielfläche bricht auseinander.

Ebenso beweglich ist die „rechte Hand“, Schutzraum für Rigolettos Tochter Gilda, die hier versteckt gehalten wird. Gilda wirkt wie die Zirkusprinzessin im blauen Kleid. Doch der Herzog betört Gilda, weckt Träume, die mit dem Ballon in den Nachthimmel geschickt werden. Mit der zunehmenden Verdüsterung des Stücks geht die Demontage des Kopfes einher, zunehmend wirkt er wie ein Totenschädel. Mit Blitzen und Sturzbächen, die aus seinen leeren Augenhöhlen fließen, ist auch die Gewitterstimmung des letzten Akts perfekt. Und wenn Gilda an Stelle des Herzogs umgebracht wird und ihre blaue Schärpe vom aufsteigenden Ballon flattert, werden noch einmal die riesigen Dimensionen dieser Produktion klar.

Bregenzer Festspiele: Rigoletto: Dieser Clown spielt alle Stückerln

Am Mittwoch werden die Bregenzer Festspiele mit Giuseppe Verdis Oper "Rigoletto" eröffnet.

APA/DIETMAR STIPLOVSEK

Die Besucher erwartet ein beeindruckendes Bühnenbild, mit zahlreichen technischen Raffinessen.

APA/DIETMAR STIPLOVSEK

"Ich habe hier the time of my life", so Regisseur und Bühnenbildner Philipp Stölzl. Die Natur am See lade den kreativen Prozess auf, er sei "dem Elfenbeinturm entronnen".

APA/DIETMAR STIPLOVSEK

Beim Probeneinblick zeigte sich, wie der Clown dank seiner großen Beweglichkeit die Geschichte miterzählen wird: Seine Finger bewegten sich wie die eines Marionettenspielers über den Darstellern.

APA/DIETMAR STIPLOVSEK

Insgesamt sind 27 Vorstellungen geplant. Es gibt nur noch Restkarten.

APA/DIETMAR STIPLOVSEK

Vladimir Stoyanov als 'Rigoletto' und Stacey Alleaume als 'Gilda'.

APA/DIETMAR STIPLOVSEK

2018 verkaufte die Bregenzer Festspiele mehr als 270.000 Tickets.

APA/DIETMAR STIPLOVSEK

Intendantin Elisabeth Sobotka und Opernregisseur Philipp Stölzl vor der Bühne.

APA/DIETMAR STIPLOVSEK

Im April 2019 war das Richfest des "Rigoletto"-Bühnenbildes.

APA/DIETMAR STIPLOVSEK

Jänner 2019: Einblick in en Kulissenbau rund um die 'Rigoletto'-Aufführung im Sommer. Im Bild zu sehen sind este Teile des Clowngesichtes.

APA/DIETMAR STIPLOVSEK
1/10

 

Im Zirkusmilieu

Auch wenn die Übertragung ins Zirkusmilieu ihre Widersprüche hat und intimere Szenen durch Aktionismus konterkariert werden, zieht Stölzls Deutung von der Geschichte des Hofnarren und seiner Tochter in ihren Bann. Natürlich dank der wunderbaren Musik von Verdi, ihrer Kraft, Fröhlichkeit, Zartheit und Tragik, die Enrique Mazzola am Pult der Wiener Symphoniker entfaltet.

Zum Stück

Bewertung: ****

"Rigoletto" von Giuseppe Verdi bei den 74. Bregenzer Festspiele 2019 von 17. Juli bis 18. August. Musikalische Leitung der Wiener Symphoniker: Enrique Mazzola/Daniele Squeo, Regie: Philipp Stölzl, Bühne: Philipp Stölzl/Heike Vollmer, Kostüme: Kathi Maurer, Licht: Georg Veit/Philipp Stölzl. Weitere Informationen und Tickets unter www.bregenzerfestspiele.com

Melissa Petit gibt eine anrührende Gilda mit zart ausgesponnen Koloraturen und warmer Strahlkraft. Stephen Costello ist ein unbekümmerter, höhensicherer Herzog, der an Farben noch gewinnen sollte. Vladimir Stoyanov lebt sich mit dunklen Farben in die Verzweiflung und Düsternis der Titelpartie ein.

Zur Premiere spielte alles bis in die kleineren Partien wunderbar zusammen – ob sich Gilda auch bei Wind und Wetter im Ballon bewährt, wird sich in den nächsten Wochen weisen.

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.