AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Premiere im TonhofJosef Winkler-Stück: Menetekel im Stadel

Mit Witz, Poesie und Körpereinsatz lässt Regisseur Sebastian Schug am Tonhof in Maria Saal Josef Winklers Leichen auferstehen. Ein bildstarker und sinnlicher Theaterabend.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Starkes Trio : N. van Diepen (Mitte), Klaus Huhle, Martina Spitzer © Fessl/Stadttheater
 

Schon das erste Bild prägt sich ein: Der „Junge“ gräbt den „Alten“ aus, wühlt sich in die Erde, zerrt den Körper ans (Neon-)Licht und legt los mit seiner Suada an den Vater, der ihm nichts erzählt hat. Nicht erzählt, dass auf dem Gemeinschaftsfeld seiner Kindheit in Kamering, wo die Bauern Kartoffeln und Getreide für „ihr tägliches Brot“ anbauten, einst der Judenmassenmörder Odilo Globocnik verscharrt worden war. Nicht erzählt, dass die Suppenteller mit den „kochenden Globocnik-Knochen“ gefüllt worden waren.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.