AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Europa-Balkon-Projekt"Die europäische Idee ist nicht in der Krise"

Rund 30.000 Menschen haben sich gestern in 25 Ländern zur Ausrufung der Europäischen Republik. In 30 Sprachen wurde dabei ein Manifest von Robert Menasse und Ulrike Guerot verlesen.

Peter Simonischek verliest das Manifest am Balkon des Burgtheaters © APA/HERBERT PFARRHOFER
 

Rund 30.000 Teilnehmer haben sich gestern zur Ausrufung der Europäischen Republik versammelt: Das European Balcony Project, das am Samstagnachmittag von (Theater-)Balkonen in ganz Europa ein Manifest von Ulrike Guerot und Robert Menasse verlesen ließ, fand laut Veranstaltern in mehr als 25 Ländern und 30 Sprachen statt, 200 Kulturinstitutionen und Bürgergruppen nahmen teil.

"Der heutige Tag hat gezeigt, dass nur die europäische Realität in der Krise ist, aber nicht die europäische Idee. Trägt man die europäische Idee in die Öffentlichkeit, entsteht Bewegung!", wird Mitinitiator und Autor Robert Menasse in einer Aussendung zitiert. "Wir appellieren an die PolitikerInnen, die Ursprungsidee Europas wiederzufinden: Europa heißt nicht, Staaten zu integrieren, sondern Menschen zu einen", so Politikwissenschafterin Guerot.

 

Das European Balcony Project ist ein Projekt des European Democracy Lab, das durch Spenden im Rahmen einer Crowdfunding-Aktion ermöglicht wurde. Mit dem Projekt, das über das ganze Wochenende auch andere Veranstaltungen umfasste, wollen die Initiatoren "einen Kontrapunkt zum europaweiten Wiedererstarken von Nationalismen setzen und sprechen sich für eine Stärkung des Europäischen Parlaments aus". Teilgenommen haben etwa das Wiener Burgtheater, das Nationaltheater Gent, das Bitef Theatre Festival Belgrad, oder das Royal Conservatoire of Scotland. Die Ausrufung fand neben Theaterbalkonen unter anderem auf einer Fußgängerbrücke zwischen zwei Mitgliedstaaten, am Brüsseler Flughafen sowie in mehreren Beitrittskandidaten-Ländern statt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.