Glamour und Tristesse in der Weimarer Republik

Die Ausmaße sind enorm: "Babylon Berlin" versucht als deutschsprachige Produktion, an den internationalen Serienhype anzuknüpfen und scheut dafür keine Kosten und Mühen. Im Berlin der Weimarer Republik begegnet man korrupten Polizisten, freizügigem Nachtleben und dunklen Geheimnissen. Mittendrin: Karl Markovics als österreichischer Journalist. Mit der APA sprach er über den Dreh und seine Rolle.

Kommentieren