Forschung aus Kärnten - FHMit Sport gesünder durchs Studium

Ein neuer studentischer Gesundheitsbeirat hat an der FH Kärnten erstmals ein Maßnahmenpaket für Studierende geschnürt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die „Sportbox“ soll als Tauschbörse für Sportartikel die Studierenden in Bewegung bringen
Die „Sportbox“ soll als Tauschbörse für Sportartikel die Studierenden in Bewegung bringen © Privat/FH
 

Eine ausrangierte Telefonzelle, gefüllt mit Skateboard, Schwimmflossen und anderer Sportausrüstung: Die sportliche Motivationsquelle auf dem Campus Villach ist eine kreative Aktion zur Förderung der Studierendengesundheit. Die „Sportbox“ wurde Anfang des Semesters vom neuen studentischen Gesundheitsbeirat der FH eingerichtet, mit dem Ziel, Studierende zu mehr Bewegung zu motivieren.

„Die österreichische Studierendensozialerhebung aus 2019 zeigt, dass knapp ein Drittel der Studierenden unter stressbedingten Gesundheitsproblemen leidet. 14 Prozent sind von Kontaktschwierigkeiten und sozialer Isolation betroffen. Auch der Bewegungsmangel zählt zu einer verbreiteten Gemeinsamkeit der jungen Studierenden“, sagt Andrea Limarutti. Die wissenschaftliche Mitarbeiterin im Studienbereich Gesundheit & Soziales der FH leitete das Projekt „SHAB@CUAS“ (Student Health Advisory Board at Carinthia University of Applied Sciences), bei dem erstmals ein studentischer Gesundheitsbeirat eingerichtet wurde.

Privat/FH Andrea Limarutti,  wissenschaftliche Mitarbeiterin im Studienbereich Gesundheit & Soziales der FH
Andrea Limarutti, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Studienbereich Gesundheit & Soziales der FH © Privat/FH

Acht Studierende aus allen vier Studienbereichen und Campus der FH haben sich dafür zusammengetan und gemeinsam darüber beraten, mit welchen Maßnahmen das Studium und der Studienstart für Erstsemestrige angenehmer und gesünder gestaltet werden kann. „Wir wissen aus zahlreichen Studien, dass gerade beim Studienstart sehr viele gesundheitliche Belastungen auf Studierende zukommen. Sie durchlaufen ein kritisches Lebensereignis, weil sie sich im neuen System Hochschule zurechtfinden müssen und erstmals vom Elternhaus unabhängig werden“, sagt Limarutti. Besonders die Einsamkeit spürten viele Studierende in der Pandemie noch verstärkt. Eine Maßnahme des Gesundheitsbeirats war deshalb, eine Chatplattform für die gemeinsame Sportausübung zu entwickeln: Eingebettet in eine bereits existierende digitale Anwendung für die FH-Studierenden erlaubt sie es, Sportpartner zu finden. Die „Sportbox“ ergänzt als Tauschbörse für gebrauchte Ausrüstung die studentische Bewegungsmotivation.

Knapp ein Drittel der Studierenden leidet unter stressbedingten Gesundheitsproblemen.

Andrea Limarutti

Easy Start hieß eine weitere Maßnahme des Beirats: Als Beitrag zur Willkommenskultur für Erstsemestrige wurden sie von Studierenden aus höheren Semestern in einer Veranstaltung mit Insiderinformationen zu den Abläufen an der FH versorgt. „Glücklicherweise konnten wir das noch im Präsenzformat abwickeln, bevor der Studienbetrieb zum Teil auf die Online-Lehre umstellen musste. Die Erstsemestrigen waren über diese Einführung sehr dankbar“, sagt Limarutti.

Das zeigte sich auch bei der Evaluierung von Easy Start: Studienanfänger der Bachelorstudiengänge Architektur und Bauingenieurwesen fällten das einhellige Urteil: „Bitte unbedingt im nächsten Semester wieder machen!“

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!