Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Forschung aus Kärnten - PHMit Vorsprung zum Direktorposten

Das Interesse an Vorbereitungskursen für Schulleitungspositionen wächst. Lehrer wollen zunehmend die Schule verändern.

Der Aufstieg zur Karriere als Schuldirektor kann für Lehrer oft steil verlaufen. In Vorbereitungslehrgängen werden sie an die Rolle und Funktion herangeführt
Der Aufstieg zur Karriere als Schuldirektor kann für Lehrer oft steil verlaufen. In Vorbereitungslehrgängen werden sie an die Rolle und Funktion herangeführt © APA/Herbert Neubauer
 

Geld ist selten ein Motiv. „Wenn sich Lehrerinnen oder Lehrer dafür entschieden, eine Position als Schulleiter anzustreben, dann nicht aufgrund des Mehrverdiensts, sondern weil sie etwas verändern wollen.“ Als Leiterin des Instituts für Schulentwicklung an der PH Kärnten kennt Lieselotte Wölbitsch die zahlreichen Motivationsschreiben von Lehrern, die sich für Vorbereitungslehrgänge auf Leitungsjobs an der PH beworben haben. Der Tenor: „Die Lehrer wollen Schule neu gestalten.“

Die PH Kärnten möchte den Lehrern dafür das nötige Rüstzeug in die Hand geben. Die Leitung einer Schule sei heute eine komplexere Aufgabe, so Wölbitsch: „Die Themen, mit denen sich Schuldirektoren befassen müssen, reichen von Schul- und Unterrichtsentwicklung über Schul- und Dienstrecht bis hin zu Qualitätsmanagement, Schulkultur, Schulsicherheit, Krisenmanagement und Öffentlichkeitsarbeit.“ Dazu komme der Rollenwechsel vom Lehrer hin zur Führungsperson, die ein hohes Maß an Professionalität benötige. Allesamt Aspekte, die im Lehramtsstudium nicht vorkommen, weshalb die PH Kärnten vor fünf Jahren die „Schule.Leitung.Akademie“ ins Leben gerufen hat.

Im Rahmen dieses Aus- und Fortbildungsangebots für Führungskräfte an Schulen bietet die PH Kärnten seit dem Wintersemester 2019 den Hochschullehrgang „Schulen professionell führen – Vorqualifikation“ an. „Die Idee ist, Personen, die sich für eine Leitungsposition an einer Schule interessieren, eine Entscheidungshilfe zu geben, ob sie diese Funktion wirklich anstreben möchten“, meint Wölbitsch. Teil dieser Entscheidungshilfe ist der Austausch mit erfahrenen Schulleitern, die einen realistischen Einblick in die Herausforderungen der künftigen Tätigkeit geben können.

Nicht für alle Interessenten wird es auch freie Direktionsposten geben, aber sie erhöhen die Zahl an Kandidaten, sodass die geeignetsten zum Zug kommen

Lieselotte Wölbitsch

Lieselotte Wölbitsch
Lieselotte Wölbitsch Foto © PH Kärnten

Immer mehr Lehrer entscheiden sich, diese Herausforderungen anzunehmen. Knapp 50 Anmeldungen gab es für den ersten Vorqualifikationslehrgang, über 75 für den im kommenden im Herbst. „Nicht für alle wird es auch freie Direktionsposten geben, aber so erhöht sich die Zahl an möglichen Kandidaten, sodass für freie Stellen dann die geeignetsten ausgewählt werden können“, sagt Wölbitsch. Dazu komme, dass immer mehr Schulen auch Posten im mittleren Management schaffen – ein weiterer Schritt hin zur Professionalisierung des heimischen Schulsystems.

Hochschullehrgang

Schulen professionell führen – Vorqualifikation ist ein Hochschullehrgang der Pädagogischen Hochschule Kärnten, der Lehrerinnen und Lehrer aus allen Schulformen auf die Leitungsfunktion vorbereitet. Der Lehrgang dauert zwei Jahre und ist berufsbegleitend.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.