Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Forschung aus Kärnten - FHDer Jugend mehr Gehör verschaffen

Fachtagung der Kärntner Hochschulen, die von 9. bis 11. November stattfindet, befasst sich mit dem Thema Jugendbeteiligung und Demokratisierung.

Nicht immer ist die Beteiligung der Jugend an Gesellschaftsthemen so sichtbar wie bei „Fridays for Future“-Demos
Nicht immer ist die Beteiligung der Jugend an Gesellschaftsthemen so sichtbar wie bei „Fridays for Future“-Demos © Animaflora PicsStock - stock.adobe.com
 

"Fridays for Future“ – die weltweiten Demonstrationen gegen den Klimawandel sind ein Paradebeispiel der demokratischen Partizipation von Jugendlichen.

Dass junge Menschen nicht bereit seien, für sich, andere, ihr Land und die Umwelt einzustehen und Politik kein Interesse wecke, sei ein Irrglaube der Erwachsenen. „Jugendliche organisieren und tauschen sich anders aus als Erwachsene“, sagt Waltraud Grillitsch, Studiengangsleiterin für Soziale Arbeit an der FH Kärnten. „Vieles bekommen Erwachsene nicht mit. Jugendliche organisieren sich über soziale Medien. Sie informieren sich in Foren und diskutieren dort miteinander.“

Bei der Wissenschaftstagung „Jugendbeteiligung und Demokratisierung“ im Rahmen von „CarinthiJa 2020“, gefördert vom Land Kärnten, legt die FH Kärnten in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Kärnten und der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt im November den Schwerpunkt auf die Jugend in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. In den Vorträgen und Workshops können sich Fachwissenschaftler, Schüler, Studierende, Lehrende, Hochschullehrende und Eltern miteinander vernetzen und in einen Diskurs treten.

Eröffnet wird die Tagung am 9. November im Gedenken an die Volksabstimmung vom 10. Oktober 1920. Dabei wird bei der Abendveranstaltung das Hauptaugenmerk in zwei Vorträgen auf die Jugend innerhalb der vergangenen 100 Jahre gelegt. In den darauffolgenden Tagen stehen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft im Fokus. Es finden Vorträge und Workshops über Kärntner Jugendliche im Nationalsozialismus, Partizipation von Jugendlichen durch kulturelle Bildung, in politischen Prozessen, in der Berufsausbildung und im Kinder- und Jugendhilfekontext sowie Generation Influencer statt.

„Bei der Tagung wollen wir das breite Spektrum der demokratischen Jugendpartizipation aufzeigen“, sagt Grillitsch.

Veranstaltung

„Jugendbeteiligung und Demokratisierung“ findet vom 9. bis 11. 11. statt. Eröffnet wird die Tagung am 9. 11. um 16 Uhr mit zwei Vorträgen und einer Podiumsdiskussion an der Pädagogischen Hochschule Kärnten. Die beiden Fachtage am 10. und 11. 11. ab 9 Uhr richtet die Fachhochschule Kärnten auf dem FH-Campus Feldkirchen aus.

Eintritt frei!

Infos und Anmeldung unter blog.fh-kaernten.at/carinthija2020

Kommentare (1)

Kommentieren
Mezgolits
0
0
Lesenswert?

"Jugendbeteiligung und Demokratisierung"

Vielen Dank - ich meine: Österreich ist laut Bundes-Verfassungsgesetz =
B-VG Artikel 1: Eine demokratische Republik + das Männer-Wehrpflicht-
Gesetz = B-VG Artikel 9a.(3): 2-fach menschenrechtswidrig = Menschen-
rechte Artikel 4 = Das Verbot von sklavereiähnlicher Haltung = Zwangs-
arbeit = Zwangs-Wehrpflicht + Menschenrechte Artikel 2 = Das Verbot
von Diskriminierung = Keine Vorrechte der Geburt = des Geschlechts =
Männer-Wehrpflicht + Frauen-Freiwillige = Männer-Diskriminierung. E.