Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Von ÖVP und FPÖ Kritik an Aufsichtsrats-Funktion des Magistratsdirektors

Der Villacher Magistratsdirektor Christoph Herzeg ist neu im Aufsichtsrat der Kärntner Beteiligungsverwaltung KBV. In die Funktion wurde er von der Landesregierung einstimmig gewählt. ÖVP und FPÖ orten rote Parteinähe.

Christoph Herzeg ist seit Herbst Magistratsdirektor in Villach © Weichselbraun Helmuth
 

Noch nicht einmal ein Jahr ist es her, dass der Villacher Magistratsdirektor Christoph Herzeg seinen Rückzug aus dem Kuratorium des Kärntner Wirtschaftsförderungsfond (KWF) bekannt gab. Dieser erfolgte im Zuge seines Amtsantritts als Magistratsdirektor und nach Kritik von ÖVP und FPÖ. Die Parteien forderten, dass Herzeg sich "voll und ganz auf die Tätigkeit in Villach konzentriert und Spö-nahe Funktionen zurücklegt." Herzeg wurde für die Aufsichtsrats-Funktion von der SPÖ vorgeschlagen und letztlich von der Landesregierung entsandt. Er kam der Aufforderung nach, schloss aber schon damals nicht aus, künftig - ohne politische Nominierung - wieder in Aufsichtsräten mitzuwirken.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

GordonKelz
0
1
Lesenswert?

Dann ist der Job des Magistratsdirektor...

...wie jener von Frau Irene Hochstätter-Lackner , ein Job nebenbei..?!
Gordon

Boss02
3
3
Lesenswert?

Unverschämte Doppelposten.........

............sollten sofort abgeschafft und für junge motivierte Menschen besetzt werden, besonders in Villach unter der SPÖ artet das aus.

eston
2
1
Lesenswert?

Weg mit den Ausgliederungen,

die dem Steuerzahler nur teure Manager ohne Verantwortung und von der Politik in Aufsichtsräten geparkte Günstlinge bescheren.

GordonKelz
0
0
Lesenswert?

Die Bürger wissen viel zuwenig....

...über Ausgliederungen und Aufsichtsräten.
Wenn sie es wüssten, was sich da tut, wäre das Geschrei endlos ...
Gordon Kelz

Boss02
1
3
Lesenswert?

Das Konstrukt geht bis ganz nach oben.....

.....angefangen bei Vereine als Obmänner u Präsidenten bis zu Verbänden und Öffentlichen Unternehmen im Vorstand und zu Geschäftsführer mit Stadtbeteiligungen enden tut es dann als Versorgungsposten im Bundesrat od gar als EU Parlamentarier !

Robinhood
2
1
Lesenswert?

KWF

Da hätte er doch gleich im KWF bleiben können. Nur ist es dort vielleicht per Gesetz nicht erlaubt.