AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Bestattung KärntenFriedensforst in Fürnitz wird eröffnet

In Fürnitz wird am 14. Juni der sechste Friedensforst der Bestattung Kärnten eröffnet. Wald wurde mit 40 heimischen Bäumen aufgeforstet.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Fürnitz bekommt einen neuen Friedesnforst © kk
 

Am  Freitag, 14. Juni,  wird um 14 Uhr wird in Fürnitz der sechste Friedensforst der Bestattung Kärnten eröffnet und feierlich gesegnet. Auflösbare Urnen mit der Asche der Verstorbenen können dort unter Bäumen beigesetzt werden, die Grabpflege entfällt. Auf einem Gedenkplatz befindet sich ein schlichtes Holzkreuz, das auf den Friedensforst hinweist.

Kommentare (5)

Kommentieren
GordonKelz
0
1
Lesenswert?

Bevor der Artikel verschwindet....

Wie kann einem das egal sein, oder überhaupt dagegen, das ist kein Brüder Grimm...das ist Realität, kein Fake, jeder Punkt belegbar!
Gordon Kelz

Antworten
GordonKelz
2
1
Lesenswert?

AUFGEZWUNGEN.....

....werden einem diese " FRIEDENSFORSTE "
von der Bestattung Kärnten mit tatkräftiger
Unterstützung des Landes um abzukassieren! Das derzeitige Bestattungsgesetz lässt den Hinterbliebenen keinerlei Alternativen. Wichtig ist das die Bestattung Kärnten abkassiert! Von rund
5000 Verstorbenen im Jahr , werden rund 4000 von der Bestattung Kärnten abgewickelt!! Man kommt als Hinterbliebener an dieser Bestattung gar nicht vorbei. Krematorium, gehört der Bestattung Kärnten, es wird auch versucht ganze Gemeinden mit einem " BENÜTZUNGSRECHT " der Aufbahrungshallen zu vereinnahmen, kostet den Hinterbliebenen rund €400,- mehr als in Gemeinden ohne Benützungsrecht der Bestattung Kärnten. Die Hinterbliebenen in Kärnten werden von der Bestattung Kärnten so zur Kasse gebeten, das man den beiden Anteilseignern , das sind die Gemeinden Villach und Klgft. pro Jahr einen GEWINN
von rund € 1 000 000 ,- ausschütten kann.
Am Rücken unserer Verstorbenen. Das ist nur mehr zum schämen!!
Gordon Kelz

Antworten
GordonKelz
3
1
Lesenswert?

EIN " FRIEDENSFORST "...

...welche Bezeichnung! Ein solcher ist kein Friedhof, hat keine gepflegten Wege, keinen
Zaun, keine Beleuchtung, keine WC- Anlage
nichts von alledem, man verkauft ein verwildertes Grundstück ohne Wert mit dem Zusatz " reine Natur " ! Keine Kerze, geschweige was anderes dürfen die Hinterbliebenen dort aufstellen, das einzige was Sie dürfen ist neben den allgemeinen Bestattungskosten nocheinmal einen saftigen Preis dafür bezahlen, weil die Landesregierung das Gestrüpp in einen
" Friedensforst " umwidmet......
Gordon Kelz
gordon.kelz@a1.net

Antworten
GordonKelz
3
1
Lesenswert?

DIESE " FRIEDENSFORSTE " ....

...entstehen durch die Bestattung Kärnten
( die sich das schützen ließ????!!!) keine andere Bestattung hat die Erlaubnis dort eine Urne zu begraben, ausschließlich die Bestattung Kärnten. Die Umwidmung erfolgt durch die Behauptung, auf den Friedhöfen wäre zu wenig Platz....Im Gegenteil, so viele
Auflassungen von Gräbern wie schon längere Zeit, hat es noch nie gegeben....es wäre Platz genug, nur will man den Hinterbliebenen Natur vorgaukeln...aber die Urne einfach den Hinterbliebenen zu überlassen, wie im übrigen Europa es gang und gäbe ist, kommt nicht in Frage, dann kann man die Menschen nicht zur Kasse bitten.....
Gordon Kelz

Antworten
GordonKelz
3
2
Lesenswert?

DIESE " FRIEDENSFORSTE " ....

....mit der Abzocke der Hinterbliebenen, verdanken wir ausschließlich einem völlig desolatem und veralteten Bestattungsgesetz! Auch hier wurde jahrzehnte wie bei der Totenbeschau nichts getan, das Ergebnis hat die Bevölkerung zu stemmen! Ein pietätloses Versäumnis!
Gordon Kelz

Antworten