Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

NS-Sager

FPÖ schloss Kärntner Bürgermeister aus Partei aus

Der Gurker Bürgermeister Siegfried Kampl wollte sich nicht klar vom Nationalsozialismus distanzieren. Damit hat er "in der FPÖ nichts verloren", erklärte FPÖ-Obmann Heinz-Strache.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA
 

Die FPÖ hat am Mittwochabend umgehend auf Interviewaussagen über den Nationalsozialismus von Siegfried Kampl, Bürgermeister der Kärntner Gemeinde Gurk, reagiert und ihn aus der Partei ausgeschlossen. "Jemand, der mit dem Nationalsozialismus liebäugelt, hat in der FPÖ nichts verloren", gab FPÖ-Obmann Heinz-Strache in einer Aussendung bekannt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.