Er hat sich ins Zeug gelegt, wenn im Bezirk Themen anstanden, die den Grünen gegen den Strich gingen. Thomas Haidenberger arbeitete wider die Kraftwerkspolitik und war ein Prediger für Alternativenergie. Zehn Jahre agierte er in der Nachfolge von Sepp Brugger als Bezirkssprecher der Grünen. 2018 war er auch Spitzenkandidat bei der Landtagswahl. Damals postulierte er: „Die Wähler sollen uns wieder als Rufer in der Wüste sehen.“