Rund 2000 Quadratmeter umfasst die Werkshalle, die am östlichen Bereich des Liebherr-Geländes geplant ist. Die Standorterweiterung schafft Platz für einen Werkzeugbau, eine Schlosserei, eine Tischlerei, die Installateure sowie für die Stapler-Werkstatt. Rund 5,3 Mio. kostet der Ausbau, der demnächst starten und bereits mit Juli 2023 abgeschlossen wird. Neben Arbeitsraum wird auch in zusätzliche Mitarbeitende investiert. Der Ausbau ermöglicht in den kommenden Jahren ein höheres Produktionsvolumen zu erreichen.

Der Plan für die neue, 2000 Quadratmeter große Werkshalle
© KK/LIEBHERR


"Die momentane wirtschaftliche Lage sorgt für viel Verunsicherung und auch Liebherr muss auf die ökonomischen Veränderungen reagieren. Wir schonen unsere Ressourcen und stärken parallel unseren Standort. Der Ausbau ist Teil weiterer Investitionen, die wir in den kommenden Jahren zur langfristigen Sicherstellung unseres Werks planen", sagt der kaufmännische Standortleiter, Holger König, und blickt positiv in die Zukunft. Um all diesen Anforderungen bestmöglich zu entsprechen, werden Fachkräfte wie auch Spezialisierte gebraucht, damit der größte Arbeitgeber im Bezirk weiterhin erfolgreich wachsen kann.