Im SchritttempoSpittaler Radlobby fordert Öffnung des Stadtparks für Radler

Die Interessenvertretung wiederholt ihre Forderung, das Radfahren durch den Park im Schritttempo zu erlauben. Es sei die einzige ungefährliche Strecke im Zentrum.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Derzeit ist der Stadtpark Fußgängern vorbehalten © Alexander Tengg
 

Unlängst wurden die Hoffnungen der Radfahrer in Spittal enttäuscht. Die 10.-Oktober-Straße erhielt im Zuge der Sanierungsarbeiten keine Aufwertung durch einen Radweg. Im nächsten Vorstoß wiederholt die Radlobby eine ihrer Forderungen: Das Radfahren im Stadtpark soll unter bestimmten Bedingungen ermöglicht werden. "Das wäre eine kleine und kostenlose Maßnahme, um in der Stadt die Attraktivität des Radfahrens zu erhöhen. Damit wird aus einer 'Verbotszone' eine 'Trainingsstrecke' für das gelingende Miteinander von Radfahrern und Fußgängern", sagt Gregoria Hötzer, Sprecherin der Arbeitsgruppe Radlobby Region Spittal.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

richeseb
0
2
Lesenswert?

Mehr und vernünftige Radfahrer braucht die Stadt

In Spittal ist alles dem Autoverkehr untergeordnet, Radfahren ist gefährlich und unattraktiv.
Wie kann man also einen höheren Radfahreranteil in Spittal schaffen? Durch kurze, sichere Verbindungen, damit immer mehr das Auto stehen lassen und lieber mit dem Rad fahren.
So ist die Abkürzung durch den Stadtpark für jeden Radfahrer von Vorteil, natürlich mit entsprechender Rücksichtnahme. Und diese muss erlernt werden!
Schimpfen sie also nicht über die Radfahrer, tragen sie auch zu einem gedeihlichen Miteinander bei oder steigen sie auch selber aufs Rad um!

nemo4
4
2
Lesenswert?

Es braucht nicht überall Radwege

Wenn ich in Spittal mit dem Rad fahren will, muss ich nicht unbedingt durch den Stadtpark sondern kann z. B. die angrenzende Schillerstraße nehmen (30er Zone und in der Regel wenig Verkehr). Ich verstehe auch nicht warum manche partout auf der verkehrsreichen Bundesstraße radeln müssen, statt auf der verkehrsarmen Parallelstraße zu fahren. Ausnahme ist das Nadelöhr Lieserschlucht, da gibt es keine einfache Ausweichmöglichkeit für Radfahrer, aber hier wird der Radweg ja bereits gebaut. In ohnehin verkehrsarmen Nebenstraßen braucht es keinen extra Radweg.

nussrebell
3
5
Lesenswert?

Der Park soll als Ruhepol...

...dienen! Mit Radfahrern auf den Wegen wird ein Spaziergang zum Spießrutenlauf und Konflikte sind vorprogrammiert.