AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

GartenträumeSein Garten bezaubert nicht nur Japaner: Günther Klösch ist der Bonsai-Flüsterer

Was vor über 40 Jahren mit einer Mädchenkiefer seinen Anfang nahm, wurde zu einer Erfolgsgeschichte der kleinen Bäume. Günther Klösch aus Seeboden am Millstätter See lebt für die japanische Gartenkunst.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Beschäftigt sich seit über 40 Jahren mit Bonsai: Günther Klösch aus Seeboden am Millstätter See
Beschäftigt sich seit über 40 Jahren mit Bonsai: Günther Klösch aus Seeboden am Millstätter See © Pleschberger
 

"Bonsai ist kein Hobby. Bonsai heißt aufpassen und begleiten, aber nicht, einem kleinen Baum seinen Willen aufzwingen.“ Wenn Günther Klösch, Herr über 3000 Bonsai, über den Baum in der Schale (das bedeutet Bonsai übersetzt) zu erzählen beginnt, dann sollte man Zeit mitbringen. Klösch, der vor über 40 Jahren hoch über Seeboden am Millstätter See begonnen hat, sich der japanischen Gartenkunst zu verschreiben, erklärt seine Liebe zu Bonsai mit Minimalismus: „Die Kunst ist, ihnen gerade nur so viel Pflege angedeihen zu lassen, dass es nicht zu viel ist. Ein Bonsai soll eine Geschichte erzählen.“ 99 Prozent seiner kleinen Bäume und Baumgruppen hat er aus Japan importiert, die ältesten Exemplare, die in Seeboden im Bonsai Museum präsentiert werden, sind 250 Jahre alt. Auch wenn der Begriff Museum auf den ersten Blick etwas irreführend ist, so ist das Alter der Hauptdarsteller tatsächlich museal. Auf 15.000 Quadratmetern erschuf Klösch, der von Beginn an von Gattin Dorothea unterstützt wurde, nach japanischen Vorbildern ZEN-Gärten, einen Teich mit Koi und ein traditionelles Teehaus, ein japanisches Gästehaus befindet sich derzeit in Bau.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren