AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

PörtschachWiderstand gegen Wörthersee-Seilbahn nimmt zu

Die FPÖ Pörtschach spricht sich nun klar gegen das Seilbahn-Projekt aus. Partei beantragt Mittwochabend einen entsprechenden Grundsatzbeschluss.

© Google Earth/KK
 

Von Pörtschach aus soll eine Seilbahn auf den Pyramidenkogel gebaut und aus dem Promenadenbad ein freier Seezugang gemacht werden. Im Rahmen der Bürgerbeteiligungs-Veranstaltung "Zukunftswerkstatt Pörtschach 2030"  wurde das Projekt, das zuletzt wieder Fahrt aufgenommen hatte, der Pörtschacher Bevölkerung vorgestellt. Laut FPÖ-Gemeindevorstand Dieter Mikula sehe er mittlerweile eine klare Mehrheit gegen die Wörthersee-Seilbahn auf den Pyramidenkogel.

Deshalb werde die Partei Mittwochabend im Gemeindevorstand und anschließend in der Gemeinderatssitzung am 18. Dezember einen Antrag auf einen Grundsatzbeschluss gegen eine "Seilbahn über den Wörthersee auf Pörtschacher Gemeindegebiet" einbringen. Mikula weiters: "Sollte zukünftig trotzdem ein konkretes Projekt für eine Seilbahn eingereicht werden, dann muss für die Bevölkerung die Möglichkeit geschaffen werden, dass sie selbst direkt-demokratisch darüber entscheiden kann." Mikula betont, dass es aber außer Streit stehe, dass Pörtschach neue, innovative Ideen und Investitionen brauche.

Die Bevölkerung wird über die Abstimmung im Gemeindevorstand wohl erst bei der Gemeinderatssitzung erfahren.

 

Kommentare (6)

Kommentieren
lexbalexba
2
6
Lesenswert?

Seilbahn für Klagenfurt

Zwischen Zentrum und Strandbad bzw. zukünftig auch Hallenbad über dem Lendkanal, das wärs! Emissionfreie Mobilität, touristische Attraktion, eventuell Schrottkogel mit Flying Fox einbinden!

Antworten
mrbeem02
14
4
Lesenswert?

WENN DER BLICK HALT NICHT ÜBER DEN EIGENEN SCHATTEN REICHT

Endlich mal sind hier Leute am Werk, die zwar etwas Ausgefallenes, aber dadurch umso Attraktiveres schaffen wollen, und schon sind die kleinkarierten Leute wieder unterwegs, die einfach permanent alles Neue und Zukunftsweisendes schlecht und kaputt machen wollen.
Hoffentlich lassen sich die Initiatoren nicht die Freude an diesem für den Kärntner Tourismus richtungsweisendem Projekt - und das inkludiert auch den Yachthafen anstelle der alten Tennisplätze, nehmen.

Antworten
Elliotthedog
3
9
Lesenswert?

und was genau..

..ist daran attraktiv, außer das es die Kasse einiger weniger Konsorten füllt? Ein Leonstainbesitzer treibt das Projekt aus diesem Grunde voran, ist aber (wenn es um den Bahnlärm beim eigenen Haus geht) militanter Umweltschützer? Eine Fa.Doppelmayr stellt das Gerät ach so karitativ kostenlos hin, weil dann Kopierchinesen kommen und staunen und sich die Kosten vielfach amortisieren?

...die Sache stinkt einfach gewaltig!

Antworten
GordonKelz
7
7
Lesenswert?

GRUNDSATZBESCHLUSS....

...gegen die Zukunft ? Wie arg ist das den !
Wohl nach dem Motto ,“ hinter mir die Sintflut “ ...die Zukunftspartei Österreich`s
FPÖ ....GUTE NACHT !
Gordon Kelz

Antworten
Elliotthedog
2
10
Lesenswert?

die Zukunft..

..sehe ich aber nicht im zubetonieren der Natur um jeden Preis.

Antworten
GordonKelz
4
2
Lesenswert?

DABEI ...

...werden wohl keine 10 und mehr Fußballfelder große Grundstücke zubetoniert ,WIE bei immer größeren Einkaufstempeln . Dann werden halt die Schweizer über den Zürichsee die Attraktion werden .
Gordon Kelz

Antworten