AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KlagenfurtÖBB stellt sich bei Lärmschutz taub

SPÖ fordert mehr Schutz gegen Bahnlärm, Grüne wollen evaluieren. ÖBB sieht Sache erledigt.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Ist der Lärmschutz in der Stadt ausreichend? Die SPÖ sieht Handlungsbedarf
Ist der Lärmschutz in der Stadt ausreichend? Die SPÖ sieht Handlungsbedarf © Nunner
 

Mehr Lärmschutz entlang der Bahntrasse, gekrümmte Schutzwände, wie man sie aus dem Grazer Stadtgebiet kennt, und eine Neuerrichtung der Lendkanalbrücke – aus Gründen des Lärm- und Erschütterungsschutzes. Die Forderungsliste die die Klagenfurter SPÖ gestern veröffentlichte, ist lange und hat zwei eindeutige Adressaten: „Der zuständige Stadtrat Frank Frey ist gefordert, umgehend Gespräche mit den ÖBB aufzunehmen, um einen optimalen Schutz der Klagenfurter Bevölkerung zu erreichen“, sagt Gemeinderat Philipp Liesnig (SPÖ).

Kommentare (3)

Kommentieren
archiv
1
7
Lesenswert?

Politiker - typisch für Klagenfurt am Wörthersee ...

Koralm-Hochleistungsbahn durch Klagenfurt am Wörthersee - Wie viele Berichte und Wörthersee-Konferenzen etc. wird es dazu noch geben? Warum wird es immer undurchsichtiger? Wer stoppt die Vernebelungstaktiker?

Dezember 2014 -
Erst im September forderte Stadtrat Wolfgang Germ via Dringlichkeitsantrag die Untertunnelung der Hochleistungsstrecke im Stadtgebiet. "Ein entsprechender Beschluss wurde bereits im Dezember 2014 im Gemeinderat gefasst. Es muss etwas passieren, schließlich geht es um die Lebensqualität von 20.000 Menschen", stellt Germ klar. Er fordert, dass die Bürgermeisterin Kontakt mit den ÖBB, dem Land und dem Ministerium aufnimmt.

Jetzt ist Stadtrat F. Fr. mit dem "Gesudere" mit der "Lärmschutzstudie" am Zug.
Laut BGM. wäre auch eine Bahnlinie für den Gütertransport durch das Rosental angedacht, und, und, und …..

Ich fürchte und halte fest, die Anrainer der Bahnlinie in Klagenfurt am Wörthersee und entlang des Wörthersees werden bald mit dem zusätzlichen Lärm und "Dreck" durch diese "Hochleistungsbahn" leben müssen.
Noch Fragen?

Antworten
noodleover
2
7
Lesenswert?

Frey gegen das Wohl der Anrainer!

Das Archiv hat recht, es wird seitens der Bahn und Politik bis zum Tage der Güterzuglawine zugewartet! Dann werden laut Germ 20.000 Klagenfurter zusätzlich massiv durch bahnlärm belastet! Es gibt schon Lärmgutachten Aus Pörtschach, welche jetzt schon den unerträglichen Bahnlärm beweisen! Die angebliche UMWELT Partei mit Frey sollte sich um die Betroffenen kümmern! Sonst droht Totalabsturz in Klagenfurt!

Antworten
wjs13
2
9
Lesenswert?

Leider wahr

wenn am Wörtherseeradweg ein Güterzug vorbeirauscht, steigt man besser ab. Denn neben den Erschütterungen - ein Bekannter aus Pritschitz spricht von leichten Erdbeben, die die Luster schwingen lassen - entspricht der emitierte Lärm einem Jetstart.
Wenn man den Bock zum Gärtner macht und den Baumfäller Frey, für den als Grüner die Bahn eine heilige Kuh ist, mit den ÖBB verhandelln lässt, ist wohl keine Erleichterung für die Anwohner zu erwarten.

Antworten