AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Thomas Koschat

Valåssn, aber nicht vergessen

Am 19. Mai jährt sich der Todestag von Thomas Koschat zum 100. Mal. Sein Werk setzt seiner Heimat ein Denkmal.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
© KLZ/Markus Traussnig
 

"Hier im Parterre befindet sich unser Proberaum", sagt Urban Sussitz, Obmann des Männerchores Koschatbund, der das Koschatmuseum in Klagenfurt betreut. An den Wänden Bilder von Chorleitern und -mitgliedern. Notenblätter, ein Klavier. Der erste Stock des ehemaligen Bauernhauses am Viktringer Ring 7, das der Koschatbund vor 80 Jahren erwarb, nachdem ihm Thomas Koschats Witwe den Nachlass übergeben hatte, ist ganz dem Kärntner Liederfürsten gewidmet: Fotos, Gemälde, Büsten, Briefe, ein Schreibtisch, die originalen Möbel aus dem Sterbezimmer. Heuer gibt es einen besonderen Anlass, das Museum bis zur Eröffnung am 19. Mai gehörig durchzuputzen. An diesem Tag jährt sich Koschats Todestag zum 100. Mal.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren