Frau starb: Ermittlungen gegen Notarzt

Das Klinikum Klagenfurt erstattete Anzeige. Die 49-jährige Mutter soll nach Fehlintubation gestorben sein. Nun wird wegen fahrlässiger Tötung ermittelt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© FF Maria Saal
 

Der Tod einer 49-jährigen Patientin beschäftigt die Staatsanwaltschaft Klagenfurt. Ein Notarzt soll die Frau nach einem Verkehrsunfall vor knapp zwei Wochen falsch intubiert haben. Die mehrfache Mutter verstarb am vergangenen Donnerstag im Klinikum Klagenfurt. "An diesem Tag hat das Krankenhaus bei uns Anzeige erstattet", bestätigt Markus Kitz, Sprecher der Staatsanwaltschaft Klagenfurt. Die Anklagebehörde habe eine Obduktion angeordnet. "Laut ersten Begutachtungen dürfte die falsche Intubation kausal für den Tod der Betroffenen sein", sagt Kitz. Das schriftliche - und endgültige Gutachten - steht aber noch aus. Für den Notarzt gilt die Unschuldsvermutung.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!